Woran du erkennst, ob dein Gras gestreckt ist

Woran du erkennst, ob dein Gras gestreckt ist.

Es leider Fakt, dass viele Dealer ihr Gras strecken, um die Illusion höherer Qualität zu erzeugen. Die Verfälschungsmittel und Schadstoffe, die bei diesem Vorgang verwendet werden, sind jedoch giftig und sorgen bei den Konsumenten für unerwünschte Nebenwirkungen. Wenn du dir diesen Artikel durchliest, kannst du allerdings wissen, ob dein Gras gestreckt ist oder nicht.

Es ist leider eine bittere Wahrheit, die mit einem Schwarzmarkt für Cannabis einhergeht, dass ab und an mit Streckmitteln gearbeitet wird. Viele von euch fragen sich jetzt vielleicht, warum man etwas strecken sollte, das an und für sich schon perfekt ist und die Leute high macht. Am Ende dieses Artikels verstehst du aber hoffentlich die Beweggründe illegaler Dealer, die deinen Buds etwas „Besonderes“ beimischen möchten.

Im Großen und Ganzen wird glücklicherweise nicht allzu häufig gestreckt; doch an Orten, an denen Cannabis illegal ist, ist die Wahrscheinlichkeit dafür deutlich höher. Ein Grund mehr, Gras endlich zu legalisieren, oder? Wenn du es mit einem gestreckten Joint zu tun hast, könntest du am Ende mehr Dinge in dich reinziehen als du eigentlich wolltest.

Manchmal wird Cannabis absichtlich gestreckt. Damit meinen wir, dass du dir in diesem Fall darüber im Klaren bist, womit dein Gras gestreckt wurde, etwa mit Kokain oder Heroin. Das kann deinem Gras eine ganz andere Wirkungsweise verleihen. In diesem Artikel konzentrieren wir uns aber nur auf Gras, das insgeheim gestreckt wird – soll heißen, der Dealer möchte etwas Schlechtes an seinem Gras kaschieren, indem er es gut aussehen oder riechen lässt.

Letzten Endes ist gestrecktes Gras einfach nicht gut für dich, weil sich mehr schlechte Sachen als gute darin befinden. Zu wissen, ob du gestrecktes Gras rauchst, ist absolut entscheidend darüber, gutes von schlechtem Gras zu unterscheiden! Du solltest also die Zeichen von gestrecktem Gras kennen, damit du in Zukunft zu einem weiseren Cannabis-Konsumenten wirst!

Warum wird Gras gestreckt?

Wie wir bereits erwähnt haben ist es viel wahrscheinlicher gestrecktes Gras in Ländern anzutreffen, in denen Cannabis illegal ist. Der Hauptgrund eines Dealers, sein Gras zu strecken, ist die Tatsache zu verschleiern, dass er dir minderwertiges Gras verkauft.

Wenn die Buds ihrer Pflanzen nicht potent genug sind, strecken Dealer sie mit Chemikalien, um dem Nutzer die Illusion eines Highs zu vermitteln. Die Wirkung dieses Highs hält zwar meist nicht lange an, ähnelt aber teilweise den Empfindungen eines bekifften Zustands. Und natürlich kommt der Dealer dann auch damit durch, schwache Gras-Buds zu verkaufen.

Weitere Verfälschungsmittel sollen das Gras besser aussehen lassen, sprich eine höhere Cannabis-Qualität vermitteln. An der eigentlichen Erfahrung ändern sie jedoch meistens nichts (etwa mit Haarspray, das das Gras so aussehen lässt, als ob es viele klebrige Trichome enthält). Wiederum andere sorgen für einen stärkeren Geruch.

Wenn du vermutest, dass dein Gras gestreckt ist, ist das Gras in der Regel von schlechter Qualität und dein Dealer möchte dich übers Ohr hauen. Leider findest du oft erst nach dem Kiffen heraus, dass du verarscht wurdest. Aber alles halb so wild, deine nächste Tüte wird wieder besseres Gras enthalten – du kaufst sie dann nämlich (hoffentlich) nicht mehr vom selben Dealer.

Womit wird Gras gestreckt?

Gras kann mit einer Vielzahl verschiedener Mittel gestreckt werden. An manchen Orten werden Chemikalien auf die Pflanzen gesprüht, um den Eindruck zu vermitteln, das Gras sei stärker als es tatsächlich ist. Ein gutes Beispiel dafür sind Balsamierflüssigkeit oder PCD.

In anderen Fällen wird Gras mit Glas verstaubt. Das lässt den Käufer vermuten, dass sein vermeintlich gutes Gras voller klebriger Trichome ist. Für den gleichen Effekt kann auch Haarspray verwendet werden.

Manch andere Dealer möchten den Geruch ihres Grases verändern, indem sie es mit Diesel besprühen – ein billiger Versuch, den Diesel-ähnlichen Geruch mancher Sorten nachzuahmen, wie etwa von Sour Diesel oder NYC Diesel. Sind dir Diesel-Sorten allerdings vertraut, erkennst du sofort den Unterschied zwischen eingetauchten Buds und der echten Sache. Echte Diesel-Sorten riechen schließlich nicht wie ein Besuch bei der Tankstelle.

6 Zeichen, dass du kontaminiertes Gras geraucht hast

Es ist eigentlich schon schlimm genug, dass wir uns über die Chemikalien beim Anbauprozess Gedanken machen müssen. Glaub mir aber bitte folgendes: Gras, dem nach dem Ernten, Trocknen und Haltbarmachen Schadstoffe hinzugefügt wurden, ist viel schlimmer. Rauchst du Gras zum ersten Mal, kann es wirklich schwierig sein, den Unterschied zwischen sauberem und gestrecktem Gras zu erkennen. Hoffentlich können wir mit den folgenden Punkten für ein wenig Klarheit sorgen.

1. Es fühlt sich anders an!

Natürlich fühlen sich alle Cannabis-Sorten untereinander ein wenig anders and. Doch da gibt es eine Sache, die sie alle gemeinsam haben, eine Sache, die sie trotz all ihrer Unterschiede zu Gras machen! Gestrecktes Gras fühlt sich normalerweise ein wenig falsch oder anders an als das Gras, an das du gewohnt bist – selbst wenn du nicht genau sagen kannst, was es ist.

2. Dir wird schwindlig oder schlecht

Woran du erkennst, ob dein Gras gestreckt ist

Gestrecktes Gras könnte für Schwindel und Übelkeit sorgen. Wenn es um Übelkeit geht, hat Marihuana normalerweise einen komplett gegenteiligen Effekt, außer du rauchst zu viel davon. Falls du aber schon nach ein paar Zügen das Gefühl hast, nicht mehr aufstehen zu können oder dir schlecht wird, enthalten deine Buds wahrscheinlich ein paar Stoffe, die nicht hineingehören.

3. Du brichst in Schweiß aus

Bei den meisten Menschen löst Cannabis ein sehr natürliches Gefühl im Körper aus. Tatsächlich ist Cannabis eine natürliche Ergänzung für deinen Körper. Ist es jedoch gestreckt, könnte der Körper sofort versuchen sich durch Schwitzen zu entgiften.

4. Deine Herzfrequenz erhöht sich dramatisch

Es ist ganz normal, dass sich deine Herzfrequenz beim Grasrauchen ein wenig erhöht. Normalerweise ist das aber nur von kurzer Dauer und nicht dramatisch. Bei gestrecktem Gras hingegen kann dir deine erhöhte Herzfrequenz sehr stark auffallen.

5. Du hast Schwierigkeiten beim Atmen

Gestrecktes Gras kann ebenfalls das Gefühl auslösen, als ob dir die Luft ausgeht oder du keine tiefen Atemzüge mehr machen kannst.

6. Dein “High” dauert nur 20-30 Minuten!

All die oben genannten Punkte sind Dinge, die ebenfalls passieren könnten, wenn du von normalem Gras high bist .Deshalb kann es manchmal schwierig sein, mit eindeutiger Sicherheit zu sagen, ob du gestrecktes Gras geraucht hast oder nicht. Du könntest vielleicht zu der falschen Schlussfolgerung kommen, dass du einfach nur extrem starkes Gras geraucht hast. Der beste Weg das eindeutig festzustellen ist, wenn diese Empfindungen und dein High innerhalb von 30 Minuten wieder vorüber sind.

4 Wege um vor dem Kauf festzustellen, ob dein Gras gestreckt ist

Es kann wirklich schwer sein, vor dem Rauchen herauszufinden, ob du es mit gestrecktem Gras zu tun hast. Allerdings ist es mit einem sorgfältigen Blick möglich herauszufinden, ob sich Verfälschungsmittel in deinem Gras befinden. Hier hast du vier Dinge, auf die du beim nächsten Kauf achten kannst.

1. Auf Glas überprüfen

Woran du erkennst, ob dein Gras gestreckt ist

Manche Dealer überziehen ihre Buds mit Glas, um es so aussehen zu lassen, als ob es voller Trichome ist. Versuch mal mit einem Bud eine CD zu zerkratzen. Trichome werden keine Markierung auf der CD hinterlassen, Glas allerdings schon. Ja, schon klar, das ist keine leichte Aufgabe – denn wer hat heutzutage schon noch CDs zuhause?

2. Auf Waschmittel überprüfen

Falls du vermutest, dass einige Buds mit Waschmittel überzogen wurden, gib ihnen in einem Becher eine ganz kleine Menge Wasser hinzu und schüttle sie. Bildet sich Schaum, ist Waschmittel im Gras.

3. Auf Treibstoff überprüfen

Ja. Manche Dealer sprühen Treibstoff auf ihr Gras, um es nach Diesel riechen zu lassen. Halt mal dein Feuerzeug neben einen Bud. Falls er mit Treibstoff getränkt ist, fängt er viel schneller Feuer als normal.

4. Verbrenn es und riech dran

Wenn du einen Bud verbrennst und er zu chemisch oder nach Parfüm riecht, ist er wahrscheinlich gestreckt. Marihuana sollte wie Marihuana riechen, wenn es brennt. Noten nach etwas anderem legen nahe, dass es kontaminiert ist. Manche Sorten schmecken beim Rauchen lecker zitronisch, wie etwa Bubblelicious, Papaya und California Orange Bud. Falls du jemals sauberes Bubblelicious geraucht hast, wirst du den Unterschied sofort merken, wenn du eine gestreckte Sorte in die Finger bekommst!

Was du nach dem Rauchen von gestrecktem Gras tun solltest

Was machst du also, wenn du der Meinung bist, du hättest gerade gestrecktes Gras geraucht? Nun, zuallererst – brich nicht in Panik aus. Bevor du zu irgendwelchen Schlüssen kommst, entspann dich einfach bis dein High vorüber ist. Wir haben ja bereits erwähnt, dass die Wirkung von gestrecktem Gras ohnehin nicht allzu lange anhält.

Sobald die Wirkung abgeklungen ist, bist du in einem besseren Zustand, die Situation zu einzuschätzen. Du kannst einen Bud aus demselben Beutel anhand der oben genannten Methoden testen, je nachdem was du vermutest. Falls du immer noch keine Antwort findest, such dir einen Freund, der ein wenig mehr Ahnung hat als du, und frag ihn nach seiner Meinung.

Der Konsum von gestrecktem Gras schadet deinem Körper. Falls du dir am Ende also sicher bist, dass dein Gras gestreckt ist, rühr es bitte nicht mehr an. Auch wenn du dir nicht zu 100% sicher bist, solltest du den Verlust in Kauf nehmen und das Gras wegschmeißen. Lass dich nicht dazu verleiten, es nochmal zu rauchen. Fang aber auch keinen Streit mit deinen Dealern an oder versuch dein Geld zurückzufordern. Was passiert ist, ist passiert.

Finde eine verlässliche Quelle oder baue selbst an

Die Erfahrung kontaminiertes Gras zu rauchen brauchst du kein zweites Mal – ich weiß wovon ich rede. Doch selbst der größte Graskenner könnte sich über den Tisch ziehen lassen, wenn er verzweifelt auf der Suche nach ein wenig Gras ist. Und falls du in Sachen Kaufen und Rauchen von Gras noch Neuling bist, ist das eine ganz andere Geschichte. Newbies sind schließlich die leichtesten Opfer für Dealer, die ihre Buds strecken.

Der einfachste Weg, all diese Probleme zu vermeiden, ist der Kauf von einer vertrauenswürdigen Quelle. Im Idealfall reden wir von Arzneiausgaben, an denen du schnell und leicht ein paar saubere Buds abholen kannst. Alternativ kannst du dir einen Dealer suchen, dem du vertraust, und deine Geschäft ausschließlich mit ihm abwickeln.

Falls du dir aber wirklich sicher sein möchtest, dass dein Gras keine Streckmittel enthält, solltest du deine eigenen Cannabis-Pflanzen anbauen! Durch den persönlichen Anbau weißt du letztlich am besten, was in deinem Gras drin ist und was nicht. Schnapp dir also gleich ein paar Samen aus unserem Shop und leg los! Wir garantieren dir, dass sich das sowas von lohnt! 🙂

Und falls es irgendwann einmal so weit sein sollte, dass du wirklich alles kaufen würdest, das dir vor die Nase gesetzt wird, mach kurz Pause und denk an das eine Mal, als du gestrecktes Gras geraucht hast – und wie eklig es war. Hoffentlich konnten wir dich hier ein wenig inspirieren, zukünftig mehr darauf zu achten, wo du dein Gras kaufst und woher es stammt.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top