8 Tipps Wie Du Deine Gras Toleranz Austricksen Kannst

Was mache ich bei einer Cannabis Toleranz - WeedSeedShop

Die meisten Kiffer sind mit dem Phänomen der Toleranz gegenüber Gras vertraut. Es kann dazu führen, dass du am Ende mehr verbrauchst, als du eigentlich willst, nur um high zu sein. Und somit kann sich deine Grasliebe in etwas sehr Schädliches für dein Bankkonto verwandeln. Also, lerne wie du deine Toleranz mit einigen Techniken, die wir für dich bereit halten, austricksen kannst!

Du könntest beachtet haben, dass, seit du anfingst zu kiffen, du immer mehr brauchst, um high zu werden. Möglicherweise hast du auch schon verschiedene Einnahmemethoden versucht, weil du noch nach diesem super intensiven Kick suchst, den du damals, als du zu kiffen anfingst, verspürtest. Denn je mehr Cannabis du rauchst, desto höher ist deine Toleranz.

Daher befinden sich Kiffer meist in einer Endlosschleife des erhöhten Graskonsums, um ihre Toleranz wegzukiffen. Diese erhöht sich natürlich, wenn du mehr kiffst. Und dein Bankkonto wird dies natürlich auch zu spüren bekommen. Und lass uns ehrlich sein – es ist wahrscheinlich nicht in deinem besten gesundheitlichen Interesse, so viel Cannabis zu konsumieren.

Aber keine Angst. Es gibt Möglichkeiten, mit deiner hohen Grasverträglichkeit umzugehen – und sie beinhalten nicht alle eine Toleranzpause. Du kannst deine Sensibilität wieder erhöhen, sodass das Kiffen sich genauso anfühlt wie zu Beginn. Probiere einige (oder alle) der Tipps, die wir für dich haben, um deine Grasverträglichkeit zu bekämpfen.

1. Mach eine Pause vom Dabben

Dabbst du? Ich bin mir sicher, dass du dich daran erinnerst, dass du früher einmal Schweißausbrüche hattest. Das war, bevor du angefangen hast, jeden Tag zu dabben. Nun, du kannst zu diesem Ort zurückkehren, wenn du nur eine kleine Pause vom Dabben machst. Gehe zurück zum Verdampfen oder zu deinem Kräutermaterial und überrasche dich selbst, wie schnell deine Toleranz wieder zu sinken beginnt.

Dabben ist ein extrem leistungsfähiger Weg, um Marihuana einzunehmen und dein Gehirn und dein Körper können sich an den plötzlichen Treffer des hohen THC-Gehalts gewöhnen. Wenn du Knospen rauchst, ist der Treffer THCs viel geringer. Dies gibt deinem Körper die Chance, sich wieder auf niedrigere THC-Werte einzustellen, sodass du bei der Rückkehr zum Dabben wieder Opfer der Schweißausbrüche werden kannst!

2. Leg die King Size Papers zur Seite und baue kleine Joints

Ich weiß, dass es verlockend sein kann, immer mit King Size Papers zu bauen, aber in den meisten Fällen ist es unnötig. Es ist eine Art Situation, in der die Augen größer sind als der Appetit. Es ist erstaunlich, wie high du selbst dann sein kannst, wenn du den Joint kleiner baust.

Du rauchst wahrscheinlich nur soviel Cannabis, weil der große Joint direkt vor dir liegt. Versuche, ein einzelnes Paper für einige Wochen zu verwenden, und beobachte, wie deine Toleranz schnell sinkt. Bevor du es weißt, wird es für dich praktisch unmöglich sein, einen großformatigen Joint alleine zu rauchen

3. Versuche einen One Hitter zu rauchen

Was mache ich bei einer Cannabis Toleranz - WeedSeedShop

Anstatt den ganzen Tag lang Joints zu bauen, versuche, dein High von einem One Hitter zu bekommen. Für eine One Hitter Pfeife brauchst du gerade genug Cannabis für einen einzigen Zug. Für die meisten Menschen reicht ein einziger Zug aus, um ein leichtes High zu bekommen. Diese Methode des Rauchens ist ideal für diejenigen, die gerne den ganzen Tag über ziehen, anstatt sich für eine volle Sitzung hinzusetzen.

Wenn du in der Mittagspause oder zwischendurch rauchst, ist ein One Hitter auch viel effizienter als das Kiffen. Auf diese Weise verbrauchst du weitaus weniger Gras. Und wenn es endlich an der Zeit ist, sich für eine ausgewachsene Rauchsitzung zu setzen, wirst du superschnell super high.

4. Wechsele zu CBD-reichem Weed

Es ist schön, ab und zu mit den verschiedenen Cannabinoiden zu experimentieren. Nimm dir die Zeit, dich mit CBD vertraut zu machen, wenn du THC schon sehr nahe und persönlich kennengelernt hast. Das bedeutet nicht, dass du aufhörst, dich komplett zu bekiffen. Es bedeutet nur, dass du anfängst, eine andere Seite Marihuanas zu erleben.

Natürlich ist die Zeit, in der du dich vom THC trennst, Zeit, um wieder eine Sensibilität dafür zu entwickeln. Und das ist natürlich das gewünschte Ergebnis. Wenn du dann wieder THC-reiche Sorten rauchen wirst, wirst du erkennen, wie stark dieses Cannabinoid ist. Und in der Zwischenzeit wirst du wahrscheinlich eine Vorliebe für CBD, das Gegenstück THCs, entwickeln.

5. Gib der Mikrodosierung eine Chance

Wenn du wirklich an der Idee interessiert bist, jeden Tag Cannabis zu konsumieren, aber deine Toleranz dramatisch ansteigt, dann ist es vielleicht an der Zeit, die Mikrodosierung auszuprobieren. Du hast an dieser Stelle nicht wirklich etwas zu verlieren, weil du nicht so high wirst, wie du es ohnehin gewohnt bist. Mache dich also mit der Kunst der Mikrodosierung vertraut. Das bedeutet, dass du jeden Tag eine wirklich winzige Dosis nehmen musst.

Die medizinischen Vorteile der Mikrodosierung sind großartig, obwohl du den bekifften Teil überspringst. Aber das ist in Ordnung, denn das fehlt dir im Grunde genommen sowieso gerade jetzt. Du kannst durch Mikrodosierung alle Vorteile Marihuanas nutzen, ohne Gras vergeuden zu müssen.

Nach einiger Zeit kannst du bereit sein, wieder auf die volle Dosis umzusteigen. Deine Sensibilität wird sich sicher schon wieder eingestellt haben, sodass die Chance gut sind, so high zu sein, wie du es warst, als du anfingst, Gras zu rauchen.

6. Versuche, nicht direkt nach dem Aufwachen zu kiffen

Es gibt viele Kiffer da draußen, die den ganzen Tag kiffend genießen. Was du vielleicht bemerken wirst, ist, dass es am Anfang noch leicht ist, mit 2 Joints high zu werden. Aber natürlich kommt die Zeit, in der man nicht higher wird, als man ohnehin schon ist. Das hat nichts mit Toleranz zu tun, sondern damit, dass wir das Plateau des Tages erreichen.

Der einfachste Weg, dies zu vermeiden, ist, den Vormittag als rauchfreie Zeit zu deklarieren. Verzichte auf den Joint am Morgen und starte deinen Tag fresh. Du kannst deine Rauchsitzung bis nach dem Mittagessen oder sogar später verschieben. Dann wirst du extrem high sein. Die Idee ist, das so lange wie möglich hinauszögern, damit der erste Joint des Tages nicht gleich morgens als erstes passiert.

7. Versuche Edibles

Was mache ich bei einer Cannabis Toleranz - WeedSeedShop

Wenn du es gewohnt bist, jeden Tag zu rauchen, versuche, die Methode der Einnahme zu wechseln. Ich persönlich denke, dass das Essen von Gras einen viel länger anhaltenden und psychedelischen Effekt hat als das Kiffen. Wenn deine Lungen an den Rauch gewöhnt sind, dann kannst du immer noch sehr empfindlich auf die Auswirkungen von essbarem Marihuana reagieren.

Natürlich kannst du auch eine Toleranz gegenüber essbarem Marihuana entwickeln. Sei also vorsichtig, das nicht zu tun, während du deine Methoden der Einnahme wechselst.

8. Und schlussendlich… Mache eine Toleranzpause

Vielleicht ist eine Toleranzpause der letzte Ratschlag, den du hören willst. Aber es ist wirklich gut für Kiffer, ab und zu mal eine Pause vom Gras zu machen. Es gibt nicht nur deinem Gehirn und deinem Körper eine Ruhepause, sondern gibt dir auch die Möglichkeit, deine Toleranz wieder aufzubauen.

Es dauert buchstäblich nur zwei Wochen Abstinenz, um deine Toleranz gegenüber dem Kiffen zu erhöhen. Und je länger du pausierst, desto empfindlicher wirst du wahrscheinlich. Stelle dir den Moment vor, in dem du deinen ersten Joint nach zwei Wochen rauchst… Du wirst so high sein, dass du nicht einmal wissen wirst, was du mit dir selbst anfangen sollst!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top