Baby Züge: Ein Guide Für die Mikrodosierung Marihuanas

Viele der subtilen Vorteile, die Marihuana für die Gesundheit mit sich bringt, können schon durch einen Zug erfahren werden. Die Idee dahinter ist, dass sogar die kleinste Menge ausreicht, damit du dich energischer oder produktiver fühlst. Lies hier, wie du Marihuana gering dosierst.

High sein oder nicht high sein? Das ist die Frage, wenn es um Mikrodosierung geht. Diese Methode der Anwendung hat sich in den letzten Jahren bei Psychonauten immer mehr durchgesetzt und wird nun auch bei Marihuana verwendet. Cannabis gering zu dosieren gewinnt seit der berühmten Veröffentlichung von Ayelet Waldman über die Mikrodosierung von LSD, “A Really Good Day”, immer mehr an Dynamik.

Nun, wie kann man Marihuana am besten konsumieren? Wenn du high sein möchtest, dann ist die Mikrodosierung vermutlich nicht die beste Wahl für dich. Aber für die, die mehr daran interessiert sind, die subtileren Effekte von Marihuana zu beobachten, könnte dies eine sehr interessante Erfahrung sein. Dieser Artikel informiert dich darüber, was die Mikrodosierung ist, und wie du sie machst!

Was ist die Mikrodosierung?

Baby Züge: Ein Guide Für Die Mikrodosierung Marihuanas

Wie das Wort vielleicht schon sagt, ist die Mikrodosierung etwas, was du in sehr kleiner Dosis zu dir nimmst, dies allerdings häufig. Es ist eine Möglichkeit, die überwältigenden Effekte der psychedelischen Droge zu vermeiden und gleichzeitig die zarten und weniger aufdringlichen Effekte zu nutzen.

Diese Methode der Medikamenteneinnahme wurde erstmals von Wissenschaftlern angewandt, die die Zellantwort auf bestimmte Chemikalien induzieren wollten, ohne den „ganzen“ Effekt zu erzeugen. Dies ist im Wesentlichen das Prinzip der Mikrodosierung, da die Wirkungen auf zellulärer Ebene spürbar sind, was ausreicht, um die Lebenserfahrung zu verbessern.

Warum die Mikrodosierung ausprobieren?

Warum würdest du dein high Sein aufgeben wollen? Nun, wenn du der Verführung widerstehst, eine gesamte Dosis zu rauchen oder einen ganzen Brownie zu essen, kannst du interessante Effekte verspüren. Cannabis gering zu dosieren führt zu einem high Sein, das die meisten lieben, da es einen längeren Zeitraum anhält und sich auf einem subtileren Niveaus abspielt. Die Idee ist, dass man durch das Aufgeben des absoluten high Seins an Erfahrungen gewinnt, die viel länger dauern.

Interessanterweise begann die Mikrodosierung in Labors, in denen Wissenschaftler den Einfluss bestimmter Chemikalien auf den Menschen testeten, aber sie wollten ihre Versuchspersonen nicht mit den Wirkungen überfordern. Denn es war bereits beobachtet worden, dass auch bei der kleinsten Gabe die Zellreaktion noch stattfinden würde. Die Homöopathie beruht größtenteils auf diesem Prinzip. Wir wissen also, dass selbst der subtilste äußere Einfluss den gesamten Prozess in Gang setzen wird.

Schon bei kleinen THC-Dosierungen kannst du deine Konzentration und deine Aufmerksamkeit erhöhen, sowie ein tiefer gehendes Gefühl der Entspannung fördern. Dies sind die Arten von Dingen, die du für kurze Zeit erleben könntest, wenn du rauchst oder bis zum high Sein isst. Durch die Mikrodosierung können diese Gefühle jedoch subtiler in deine Lebenserfahrung eindringen. Es kann einen natürlichen Einfluss auf ein gesünderes und nachhaltigeres Leben haben.

Obwohl die Idee der Mikrodosierung erst vor kurzem zum Mainstream geworden ist, haben die Menschen es schon seit langem getan. Aldous Huxley gab in den 60er Jahren zu, mit LSD Mikrodosierungen durchgeführt zu haben.  Die moderne Forschung zur Mikrodosierung wird von James Fadiman betrieben, der Psilocybin und LSD so klein dosiert, dass sie praktisch nicht wahrnehmbar sind.

Leute dosieren gering, um verschiedene Zustände zu bekämpfen – sei es Angst, ADHS oder eine einfache Schreibblockade. Die allgemeinen Erfahrungsberichte legen nahe, dass die Mikrodosierung wirksam ist, vielleicht sogar mehr als eine volle Dosis.

Letztendlich gibt dir die Mikrodosierung auch eine Chance, Marihuana als Teil deiner täglichen Routine zu verwenden. Ohne den absoluten High-Effekt bist du besser in der Lage, mit Marihuana als kleinen Helfer in deiner Tasche weiterzukommen, anstatt etwas zu erfahren, das dich möglicherweise ans Sofa fesselt.

Wie du richtig mikrodosierst

Offensichtlich geht es nur um die Dosis. Es kann ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, um es zu perfektionieren, weil es natürlich von Individuum zu Individuum variieren wird. Erstens sollten wir darüber sprechen, auf welche Art du Marihuana zu dir nehmen wirst. Es ist schwierig, die Dosierung des THCs beim Rauchen zu kontrollieren, weshalb Joints und Bongs generell nicht empfohlen werden. Essbare Nahrungsmittel oder Tinkturen auf der anderen Seite, geben dir eine Chance, die Menge an THC zu kontrollieren. Vergewissere dich, dass du den THC-Gehalt der verwendeten Sorte kennst, und teile deine Charge entsprechend auf. Dasselbe gilt auch für Tinktur.

Baby Züge: Ein Guide Für Die Mikrodosierung Marihuanas

Das Vaporisieren ist auch eine geeignete Methode der Einnahme, wenn du mit der Mikrodosierung beginnst. Es ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um das Beste aus deinem Gras herauszuholen. Wenn du den THC-Gehalt deiner Sorte kennst, ist dir die perfekte Mikrodosierung quasi garantiert. Ein einziger Zug ist die beste Methode, weil du nicht riskierst, zu viel Gras in deinen Vaporizer zu tun.

Also, was wäre eine Mikrodosis? Die meisten stärkeren Sorten Marihuanas sitzen um die 25 % THC. Das bedeutet, dass ein Gramm starkes Marihuana ungefähr 250 Milligramm THC enthält. Du strebst um die 10 an. Wie erwähnt, ist dies von Einzelperson zu Einzelperson anders, und im Laufe der Zeit kannst du, wenn du fortfahren möchtest, die Dosis verringern. Du strebst an, irgendwo zwischen ganz nüchtern und ein wenig bekifft zu sein, ohne die Grenze des bekifft Seins zu überschreiten.

Es gibt Unternehmen wie Kiva die in den USA bereits Produkte speziell für die Mikrodosierung herstellen. Diese THC-Dosierungen sind in kleinen Drops oder Pralinen zu finden, die der Person die volle Kontrolle über ihre genaue Dosierung geben. Es ist nicht vollständig notwendig, diese Produkte zu kaufen, da du deine eigenen essbaren Produkte oder Schokoladen herstellen kannst, solange du den THC-Gehalt des Marihuanas kennst.

Du kannst jeden Tag eine gering dosieren

Wir sind es gewohnt, dass man uns sagt, dass es schlecht für uns ist, jeden Tag eine berauschende Substanz zu uns zu nehmen. Bei der Mikrodosierung findet jedoch keine wirkliche Vergiftung statt. Das heißt aber nicht, dass man keine Verantwortung übernehmen muss. Je engagierter du dich für die Aufrechterhaltung einer Mikrodosis (statt einer Makrodosis) einsetzt, desto mehr öffnet sich für dich das bestmögliche Ergebnis.

Wenn du die perfekte Menge gefunden hast, solltest du sie jeden Tag anwenden können, ohne einen sehr starken Effekt zu spüren. Es gibt keine gefährliche Weise, dies zu tun, da es im Allgemeinen unmöglich ist, auf Marihuana, geschweige denn auf dem Niveau der Mikrodosierung, überzudosieren. Aber vergewissere dich nur, dass du nicht zu viel Nachsicht hast! Genieße, wie sich die Magie THCs durch Mikrodosierung entfalten kann!

Comments

1 Kommentar zu „Baby Züge: Ein Guide Für die Mikrodosierung Marihuanas“

  1. mein Tipp zur einfachen Mikrodosierung: man gebe eine winzige Menge Gras oder Haschisch (0.1 g sind schon üppig) in ein Reagenzglas und erwärme es über einer kleinen Flamme bis Rauch aufsteigt. Der wird mit Hilfe eines dünnen Glasrohres, das man in das Reagenzglas einführt, inhaliert. Fünf Minuten warten …
    So habe ich es vor ca. 50 Jahren geraucht Das ist eine sehr sparsame Methode, Dope zu rauchen und die richtige Dosierung ist einfach zu bestimmen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top