Der Geschmack des indischen Shiva

Der Geschmack des indischen Shiva - Weed Seed Shop Blog

Indien ist lange ein Ort gewesen, um Kultur und Spiritualität zu erforschen. Es ist sogar so, dass Marihuana eine riesige Rolle in der Geschichte dieses Landes spielt. In dieser persönlichen Geschichte kannst du ein Bild dessen bekommen, wie es sich anfühlt, bekifft durch Indien zu reisen. Von Bergen über Tempel ist Ganja eines der Dinge, das Indien zu Indien macht.

“Boom Bolenath” ist das heilige Mantra, das vor dem Rauchen eines Chillum in Indien gesungen wird. Es ist eine Anbetung Shivas, ein Aufruf, Shiva zu heiligen und ihn wissen zu lassen, dass der Chillum im Begriff ist, geraucht zu werden. In Indien wird die alte und heilige Weise, Marihuana zu rauchen, noch gefeiert. Fast wie alles anderen in Indien, so ist eine Ganja-Erfahrung ähnlich wie durch seine Geschichte spazieren zu gehen.

Der Geschmack des indischen Shiva, in dem Land, wo Ganja seine Ursprünge hat, ist eine Raucherfahrung wie keine andere. Von den Marihuanafeldern des Himalajas bis hin zu den Tempeln in der Rajasthanwüste war diese Indianererfahrung ein Spaziergang durch die Marihuanakultur des Ostens. Es wird gesagt, dass in Indien alles sei. Dieses Gefühl, zusammen mit der Liebe, die ich für diese Pflanze habe, hat mich an einige der unglaublichsten Plätze gebracht, an denen ich jemals gewesen bin, und hat mir einige der einzigartigsten Erfahrungen meines Lebens geschenkt. In diesem Artikel würde ich gern einige dieser Erfahrungen mit dir teilen.

Das Auffinden des Ganja in Delhi

Wenn man seit einiger Zeit reist, beginnt man auf der Suche nach Gras in einer neuen Stadt oder einem neuen Land, ein System zu entwickeln. Es gibt normalerweise einige Verbindungen zwischen Orten, aber in Indien gilt nichts dergleichen. In Delhi auf die Straße zu gehen, um zum ersten Mal nach Ganja zu suchen, war ein Abenteuer an sich, und wie der größte Teil der kiffenden   Reisender weiß, ist das Suchen danach  manchmal der größte Teil des Spaßes.

In Indien wird dir niemals jemand “Ich weiß es nicht” sagen. Sie werden mit dir herumgehen und danach fragen, so lange, bis du ein indisches Hilfsteam um dich herum hast, welches dir hilft, nach Weed zu suchen. Meine Situation war genau wie diese.

Nach dem ich einen der Tuk-Tuk Fahrer fragte, ob er mir helfen könne, Ganja oder Charas (das handgemachte, indische Haschisch) zu finden und ein “Ja! Ganja!”, als Antwort erhielt, sprang ich mit Begeisterung auf die Rückbank. Er sagte mir, dass ich ihm 100 Rupien (ungefähr 1,50 EUR) bezahlen sollte, und dass jede Tüte des Marihuanas dasselbe kosten würde. Ich stimmte glücklich zu, den ich dachte, dass er dabei war, mich an den Platz zu bringen, wo ich Ganja kaufen konnte.

Das war nur die erste von vielen Situationen, in denen ich erfahren habe, das Indien ein Ort ist, um sich von Erwartungen freizumachen. Wir fuhren für ungefähr zehn Minuten durch die schmalen und noch schmaleren Gassen Delhis, während er kontinuierlich, “Ganja, Ganja?“ durchs Fenster schrie. Jedes Mal würde jemand in eine Richtung weisen und einige Wörter auf Hindi schreien, und er würde diesen Weg ansteuern und eine andere Person fragen. Schließlich haben wir vor einem Gebäude angehalten, was ein Haus … gewesen sein könnte – es war schwer zu sagen. Ich hatte auch das Gefühl, das wir in einem der weniger wohlhabenden Teile Delhis waren. Ein Jugendlicher, wahrscheinlich nicht älter als 18, ist herausgekommen, und wir haben Papier für das Gras getauscht. Der Fahrer hat mich gebeten. Der Fahrer bat mich, einen Joint zu rollen, während er anfing, zurück zu meinem Hostel zu fahren, und wir rauchten ihn auf der Strecke zusammen.

Wenn sie sagen, dass in Indien alles möglich sei, dann meinen sie es. In einem Land, in welchem 1,25 Milliarden Menschen leben, gibt es in einem Umkreis von fünf Kilometern immer jemanden, der weiß, wie man etwas tut oder wo man es bekommt – auch wenn du selbst absolut keine Ahnung hast. Ich habe tatsächlich in keinem anderen Land so einfach Gras gefunden. Dies war der leichteste „Drogenhandel“, in welchen ich je involviert war, und selbst, wenn ich über den Tisch gezogen wurde, war ich immer noch glücklich über den Preis.

Der Geschmack des indischen Shiva - Weed Seed Shop Blog

Wie man einen Chillum herstellt und raucht

Die indische Raucherfahrung ist, ohne mindestens einmal einen Chillum geraucht zu haben, unvollständig. Es ist wirklich überraschend, wenn irgendjemand Indien verlässt, ohne viele von ihnen geraucht zu haben, weil es eines der kulturellen Dinge zu sein scheint, es einem anderen als Geste der Liebe anzubieten. Tatsächlich ist ein Chillum etwas, was gewöhnlich zwischen Babas, der geistigen Führer der Tempel, geteilt wird. Es ist ungewöhnlich, einen Baba ohne einen Joint in seiner Hand zu finden. Traditionell wird der Chillum mit einem Gemisch aus Charas und Tabak geraucht, aber es gibt viele Menschen, die gern Ganja in die Mischung tun.

Das erste Mal rauchte ich einen Chillum mit einem Baba in Madhya Pradesh, dem zentralen und größten Staat Indiens. Ich saß hinter einem Freund auf dessen Motorfahrrad, und als wir an einem Tempel vorbeikamen, haben wir den Geruch nach Ganja eingefangen. Wir schauten einander an und stimmten telepathisch überein, dass wir mit dem kleinen Stückchen Hasch, was wir dabei hatten, dahin gehen sollten, um die Babas zu fragen, ob wir einen Chillum mit ihnen rauchen konnten. Der Tempel war winzig, aber warm und im Inneren gemütlich. Sie haben mir Chai angeboten und haben gesagt, dass sie es lieben würden, einen Chillum mit uns zu rauchen.

Glücklicherweise war Krishna, mein Freund, Inder und konnte den größten Teil der Übersetzung für mich erledigen. Es ist gewöhnlich der Baba, der den Chillum anzündet, aber falls ein Gast dort ist, wird ihm gewöhnlich die Ehre angeboten. Du kannst dir vorstellen, wie mein Herz in meine Knie hingefallen ist, als er mir den Chillum angeboten hat. Ich habe auf meinen Freund geschaut, der auch gewusst hat, dass ich wahrscheinlich vorher noch nie einen Chillum geraucht hatte und keine Idee hatte. Er hat mir einen sehr schnellen Unterricht gegeben. Während der Baba den Chillum für mich angezündet hat, hat er sein Bolenath Shiva Mantra gesungen.

Wie rauchst du einen Chillum?

Einen Chillum zu rauchen hat nichts mit dem Rauchen eines Joints zu tun. Es ist so, wie eine Bong, dessen Schale die Größe eines ein Euro Stücks hat, zu rauchen. Im Gegensatz zu einem Joint, bei welchem du den Rauch erst noch im Mund behalten kannst, bevor du ihn inhalierst, muss beim Rauchen eines Chillums direkt in die Lungen inhaliert werden. Natürlicherweise hustete ich meine Lungen aus meinem Körper, während die restlichen, in dem Tempel Anwesenden über meinen Versuch kicherten. Der Zug war stark, ich begann, zu schwitzen, presste die Hände auf meine Knie und musste tief atmen, um mich zu beruhigen. Der Chillum wird, bis er aufgeraucht ist, im Kreis herumgereicht. Es ist beeindruckend, die Kraft des Chillums, und wie er die Personen veränderte, zu beobachten. Der Tempel war für einige Minuten vollkommen still, jeder in seiner eigenen Welt versunken.

Einen Chillum herzustellen ist ähnlich der Herstellung eines Mixes, lediglich wird ein wenig Finesse hinzugefügt. Die perfekte Mischung aus Gemisch und Textur ist von größter Wichtigkeit, bevor die Masse in die Pfeife gegeben werden kann. Ich sah, dass der Baba die Charas und den Tabak in seine Hand gab und mit seinem Daumen massierte. Von Zeit zu Zeit gab er ein oder zwei Wassertropfen hinzu, immer weiter massierend. Zum Schluss ergab dies eine trockene Paste, die er fest in den Chillum presste. Der ganze Herstellungsprozess kann gut und gerne 20 Minuten andauern.

Den Chillum im Tempel zu rauchen fühlte sich wie eine Zeremonie an. Das Rauchwerk wurde mit viel Zuneigung und Aufmerksamkeit hergestellt, von den Gebeten zu Ehren des Rauchmaterials ganz zu schweigen. Obwohl die Sprachbarriere dazu führte, dass kaum gesprochen wurde, wurde ich gebeten, zu bleiben und mir wurde Chai und Essen angeboten. Wie du dir vorstellen kannst, war es eine kulturelle Explosion für mich, mich in einem Rauchkreis zu befinden, welcher seit Millionen von Jahren zu existieren scheint. Es schien, dass ich mich mit einer Marihuana-Kultur verband, die eher religiös als wissenschaftlich gelebt wird, und öffnete mein Herz für die verschiedenen Gesichter des Ganja in Indien.

Der Geschmack des indischen Shiva - Weed Seed Shop Blog

Im Himalaja, wo das Ganja wild wächst

Der nächste Schritt bestand darin, gen Norden, zum Himalaja zu gehen, wo das Ganja wild wächst. In Himachal Pradesh gibt es ganze Dörfer, die sich dem Marihuana-Anbau verschrieben haben. Im November sind diese Hügel von Schnee bedeckt, so dass die Hochsaison der Haschherstellung gegen Ende Oktober ist (und in diesem Zeitraum war ich dort). Nebenbei bemerkt – nur weil es zu diesem Zeitpunkt noch nicht schneite, war es dennoch richtig kalt. Diese Dörfer kannst du über keine Straße erreichen – du musst zu Fuß hingehen. Der erste Teil dieser Reise ist ein sechs Kilometer langer Marsch, welcher bergauf zum Dorf Malana führt. Der gesamte Weg hinauf ist von Ganja gesäumt – es wächst wild auf Bergen, zwischen den Steinen, eigentlich überall. Für einen Marihuana-Liebhaber ist dieser Teil der Erde ein Fest für die Sinne.

Malana ist für seine “Creme” berühmt, und es gibt Coffeeshops und Vertriebe weltweit, die für die Malana cream viel Geld verlangen. Für alle die, die nicht wissen, was es ist: Die Malana Creme ist quasi das beste Hasch der Welt und wird von den Einwohnern Malanas handgerollt. Es sind keine normalen Dorfeinwohner. Es sind „reine“ Menschen, und jeder, der von außen kommt, ist „unrein“. Daraus resultierend berühren sie keine Menschen, noch nicht einmal Dinge, die von außerhalb kommen. Sie plazieren Wasserflaschen außerhalb ihrer Geschäfte, in welche du dein Geld gibst.

Oben in Malana nennen sie Marihuana auch Gottes Geschenk. Für sie ist es nicht einfach nur eine Pflanze, welche sie näher zu Gott bringt, sie finanziert ihr Leben komplett. Während des Sommers bauen sie an, ernten sie und stellen die Creme her. Dies unterstützt sie komplett finanziell, sodass sie im Winter, in welchem es sowieso unmöglich ist, etwas zu tun, drinnen im Warmen bleiben können. Nachdem ich außerhalb von Malana eine Familie traf, die mehr als nur glücklich war, mit einem „unpuren“ Fremden Geschäfte zu machen, hatte ich endlich etwas der Malana Creme in meinen Händen.

Das gesamte Ziel dieser Reise war es, dieses Material frisch vom Himalya zu rauchen. Nachdem ich es rauchte und es genoss, zweifelsohne high zu sein, lud der Mann, der mir die Creme verkaufte, mich ein, Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Ich fand bald heraus, dass sie die glücklichen Eigentümer einer kleinen Farm zwei Kilometer entfernt von Malana waren. Am nächsten Morgen brachen wir um 7 Uhr in der Früh zur Arbeit auf.

Je tiefer du in den Himalaja gehst, desto flüchtiger und steiler werden die Pfade, und du bekommst das Gefühl, dass dieser Weg mehr ist, als du dir vorstellen konntest. Ich bin der Frau des Mannes und den zwei Töchtern gefolgt, grundsätzlich laufend, um sie einzuholen, während sie voran in den Berg schritten und dabei summten. Nach ein paar Stunden haben wir einen Pass erreicht, und als ich begonnen habe, mir ihn anzusehen, hat die Ansicht mich umgehauen. Berge, die voller Ganja sind, soweit dein Auge sehen kann. Sie sind weniger wie Pflanzen und mehr wie Bäume, die sechs bis zehn Meter hoch sind. Der Geruch war überwältigend.

Tatsächlich konnte ich es nicht glauben, mich in einer “kleinen” Farm zu befinden. Ich sog die Szenerie in mir auf, als die verantwortliche Frau kam, eine Sense und ein großes Pflanzenbündel auf ihrem Rücken tragend, kam. Sie entfachte ein Feuer, damit wir unsere Hände wärmen konnten, und als wir fertig waren, brachten mir ihre Töchter bei, die feinste Creme zu rollen.

Dies muss einer der letzten Orte der Welt sein, wo Hasch nach wie vor per Hand hergestellt wird. Nachdem die Blätter entfernt wurden, sollten die Knospen vorsichtig und langsam zwischen den Händen gerollt werden. Je langsamer man rollt, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass Samen und Blätter ihren Weg in das Endprodukt finden. Was eine feinere Creme bedeutet. Die Pflanzen sind so voll von Rosinen, dass es nur einige Minuten braucht, bis deine Hände sehr klebrig sind und sich grün verfärben. Innerhalb einer Stunde formierte sich die schwarze Rosine zwischen meinen Daumen und meinen Fingern. Ich dachte, ich hätte gute Arbeit geleistet, bis ich herausfand, dass das, was ich in vier Stunden hergestellt hatte, nur gut ein Viertel dessen darstellte, was die zwei kleinen Mädchen in ihren Handflächen hielten. Ich durfte die kleine Haschkugel, welche lediglich einige Gramm wog, behalten.

Es war etwas ganz Spezielles, dass ich mein eigenes Hasch aus dem Himalaya-Kush hergestellt hatte, und es genau dort, zwischen den Pflanzen, aus denen es stammte, zu rauchen. Das Besondere an diesem Weed ist, dass es keiner besonderen Sorte angehört. Diese Pflanzen wachsen natürlich im Himalaja und gehören zu der Gruppe der wilden Pflanzen. Sie wurden nie verändert. Und aus ihnen wird das feinste und klebrigste Hasch hergestellt. Mit einem Joint in der Hand betrachtete ich den Sonnenuntergang und schlief mit einem wohligen Gefühl ein.

Am nächsten Morgen, während des Abstieges, wurde ich von der Polizei begleitet. Dies ist für Touristen ganz normal. Obwohl die Polizei niemals in diesen Bergen gesichtet wird (ich schätze, sie sind einfach zu faul, den zwei Tages Aufstieg auf sich zu nehmen), warten sie dennoch irgendwo am Fuße auf dich, um dich den restlichen Weg zu begleiten. Für Frauen, die lediglich ein wenig bei sich tragen, ist es eine glückliche Situation, denn solange es keine Polizistin gibt, wird man nicht durchsucht. Ich erinnere mich daran, dass ich einem Polizisten die Hand gab, an welcher Hasch klebte. Ich brauchte Tage, um es abzuwaschen.

Die soziale Haltung gegenüber Marihuana in Indien

In einem Land, welches einen enormen Gebrauch und Handel hat, ist die Verwendung Marihuanas dennoch nicht wirklich akzeptiert. Während es einige Gemeinschaften gibt, die die Pflanze feiern – ob aus geschäftlichen oder religiösen Gründen – gibt es immer noch viele Inder, die den Gebrauch verachten. Es war leicht, mit jungen und alten Indern zu rauchen. Dennoch wird es nie in der Öffentlichkeit getan. Tatsächlich wollten meine Freunde immer versteckt und fern von Freunden und Familie rauchen. Selbst, wenn ich im Vorfeld schon mit diesen Freunden oder Familienmitgliedern geraucht hatte.

Die sozialen Auswirkungen der Mitgliedschaft in einem Ganjazirkel in Indien sind groß. Es beeinträchtigt viele Dinge wie das Finden eines Jobs oder eines passenden Ehepartners. Nur sehr selten konnte ich mit einer Frau einen Joint rauchen – obwohl ich weiß, dass rauchende Frauen existieren. Ich schätze, sie tun dies in einem Versteck.

Die Zusammenfassung der Geschichte…

Indisches Shiva ist nicht nur einfach ein Rauchwerk. Traditionell betrachtet sind die Blätter und Blüten dieser magischen Pflanze mehr eine Gabe an Shiva und weniger ein Konsumgut. Ganja in Indien zu konsumieren ist ein Gesamterlebnis. Es war eine Möglichkeit, um mit Menschen in Kontakt zu kommen, die ich sonst nie kennengelernt hätte. Somit ist Marihuana etwas wie eine Kultur, um Leute zusammenzubringen.

Es mag verrückt klingen, aber Marihuana war der Kommunikator, durch welchen ich viele Dinge der indischen Kultur, Geschichte und sogar Geographie lernte. Es gab Zeiten im Zug, in welchen ich Menschen sehen konnte, die einen Chillum rauchten. Wenn ich selbst nichts zu rauchen hatte, fragte ich einfach. Und da in Indien alles möglich ist, kannst du, selbst wenn du gar nichts zum Rauchen hast, dennoch immer rauchen. Es ist nicht die Angewohnheit, jemandem das Rauchen zu verweigern, der danach bittet. Oftmals war dies der Anfang einer wunderschönen Unterhaltung über Hinduismus, Indien, Reisen, Musik, Romantik und Familie.

Viele verschiedene Menschen rauchen Marihuana (auch wenn sie im Bezug dazu lügen), und das ist die Wahrheit. Durch diese Wahrheit hatte ich die Möglichkeit mit Obdachlosen, Reichen, spirituellen Führern, Jungen und Alten, Musikern, Ohrreinigern, Straßenverkäufern, Hosteleigentümern und meinen Busfahrern abzuhängen. Neben den verschiedenen Religionen, Kulturen, Sprachen und Küchen in Indien gibt es eine Verbindung in ganz Indien. Und diese Verbindung nennt sich ganz klar Marihuana.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top