Wie du Weed-Brownies machst, die super schmecken– Das ultimative Rezept

Suchst du nach einem länger anhaltenden Kick von deinem Gras? Probiere Edibles! Essbare Lebensmittel sind eine großartige Möglichkeit, THC einzunehmen, und die Wirkungen halten länger als beim Rauchen oder Vaping. Der König der Edibles ist der Weed- Brownie, aber manchmal kann der Geschmack die Leute abschrecken. Hier unser Lieblingsrezept – bester Geschmack garantiert!

Lass uns zuerst mit einem Mythos aufräumen: Edibles sind nicht beängstigend! Sie müssen weder zu stark sein noch müssen sie langweilig schmecken.

Der Brownie, den dein Cousin mit zur Party gebracht hat, war schrecklich? Vergiss es.

Hier sind alle Schritte, wie man Gras-Brownies macht, von der Aktivierung deines Grases, über die Herstellung der Cannabutter- oder des Cannaöls, bis hin zu den tatsächlichen Brownies selbst.

Die einzige Sache, die du vor diesem Rezept fürchten musst? Zu lecker zu sein.

Beginne mit Cannabutter oder Cannabisöl mit perfekter Dosierung

Edibles sind wunderbar, weil sie dir ein längeres, tieferes high Sein als andere Methoden des Cannabis-Konsums bescheren. Allerdings brauchen sie auch länger, bis ihre Wirkung eintritt.

Dies bedeutet, dass Menschen dazu neigen, zu viel zu essen und den Anteil an Gras im Rezept zu hoch zu dosieren. Allerdings vergessen sie dabei, dass die Wirkung beim Konsum der Edibles erst später eintritt als beim Zug an einer Bong oder einem Joint.

Aber du kannst ein großer grüner Chef und Wirt der essbaren Reise anderer Leute sein, indem du erlernst, wie man Gras-Brownies macht, die eine (relativ) einheitliche Dosis in jedem Stück haben. So funktioniert es:

1. Kenne deine Sorte

Wenn du den THC-Gehalt der von dir verwendeten Cannabis-Sorte kennst, bist du perfekt vorbereitet und wirst gute Brownies backen! Wenn du ihn nicht kennst, kannst du trotzdem ein gutes Ergebnis erzielen.

Wenn du den THC-Gehalt deiner Pflanze nicht kennst, kannst du von ungefähr 12 % ausgehen. Dies besagen aktuelle Studien und beziehen sich hierbei allerdings auf Pflanzen von höherer Qualität.

Wir gehen für diese Backübung von 12 % aus.

2. Wiege dein geriebenes Gras (Warnung: Erfordert Mathe)

Wie Du Weed-Brownies machst – Das Beste Rezept - WeedSeedShop

Die perfekten Brownies zu machen beginnt mit dem Kauf einer Küchenwaage. Hiernach ist die Gleichung ziemlich einfach:

Wenn dein Marihuana einen THC-Gehalt von 12 % hat, dann hat jedes Gramm abgewogenes Mehl 120 milligrams (mg) an THC (1 g = 1,000 mg und 12 % von 1,000 macht 120. Jup, Mathe!). Wenn du also ein Blech mit 10 Brownies und 1g THC machst, wird jeder Brownie ungefähr 12 mg an THC innehaben.

Alternativ kannst du diesen Edible Dosierungs Rechner verwenden.

3. Finde raus, wieviel Öl oder Butter du brauchst

Dieses ist für das Resultat deiner Dosis recht wichtig, und hilft weiterhin, wenn du eine große Menge der Cannabutter oder des Cannaöls machen möchtest, um diese für andere, grüne Teller einzufrieren und zu verwenden. Denn es gibt natürlich noch mehr Rezepte, die du erlernen kannst – Marihuana-Brownies sind nicht das Einzige!

Für dieses Rezept benötigst du 140 Gramm Butter oder Öl. Wenn du also das THC aus deiner Blüte extrahierst, machst du entweder einfach genug für ein Rezept oder verwendest einen Multiplikator, damit du den Gesamtwert des THC-Gehaltes in der Charge kennst.

Wenn du also 140 Gramm Butter oder Öl hast und 1g des 12 %igen Marihuanas verwendest, dann hast du 120mg an THC am Start. Aber, wenn du es verdoppeln möchtest, verwende einfach zwei Gramm Weed und 280 Gramm Butter oder Öl und du hast eine zweite Ladung Brownies, die du für regnerische Tage einfrieren kannst.

Diese ganze Vorbereitung ist ein wenig zeitaufwendig, aber es lohnt sich für die Kontrolle, die sie dir gibt. Wenn du sie stärker magst, mach sie stärker. Aber jetzt bist du befugt, dich zu entscheiden.

Entscheide dich: Butter oder Öl?

Ob du dich für Cannabutter oder Cannaöl entscheidest, ist eine Frage von Vorliebe und Umständen. Um herauszufinden, was dir am besten schmeckt, musst du einfach ein wenig herumprobieren.

Aber zuerst beginnen wir mit ein paar Vorbereitungen, die du machen musst, egal, wofür du dich entscheidest. Und das brauchst du:

  1. Dein vorgemessenes, gemahlenes Weed
  2. Backblech
  3. Backpapier
  4. Ofen auf 100°C eingestellt
  5. Sojalecithin (falls gewünscht)

Zerkleinere eine Menge Gras auf die Stärke, die du nach der THC-Formel von vorher haben möchtest. Heize deinen Backofen auf 100° C vor.

Dekarboxy-was?

In der Zwischenzeit ein Blatt Backpapier auf dem Backblech ausrollen und das gemahlene Gras dünn darüber verteilen. Du kannst das Backpapier auch etwas beschweren, da es sich in der Regel wellt, wenn du keine größere (und damit schwerere) Menge an Gras verwendest.

Lege das Blech in den Ofen und stelle den Timer für 25 Minuten ein.

Das Ziel ist es, dein Kraut zu dekarboxylieren, was eine ausgefallene Art ist, zu sagen: „Hol das meiste THC aus ihm raus.“

Die Dekarboxylierung bei niedriger Ofentemperatur wandelt das inaktive THCA in fröhliches, aktives THC um, wodurch du das Beste aus deinem Cannabis herausholen kannst, wenn du es in Butter oder Öl umwandelst.

Du wolltest lernen, wie man Brownies mit tollem Geschmack macht? So macht man es.

Jetzt lass uns etwas Canna-Fett kochen.

Cannabutter herstellen

Der große Vorteil von Cannabutter gegenüber Cannaöl ist ihr Reichtum. Ich sage nicht, dass du Butter verwenden musst. Wenn ich allerdings entscheide, wie man Gras-Brownies macht, die am besten schmecken, würde ich zur Butter tendieren. Cannaöl ist einfacher herzustellen, aber Butter ist, na ja, Butter.

Butter ist köstlich, Freunde.

Um Cannabutter zu machen, wählst du die Menge an ungesalzener Butter, die du für dein gewünschtes Rezept benötigst, sowie jede Extraportion (verwende mindestens 100g), und kläre die Butter. Klärende Butter entfernt die Milchfeststoffe und gibt ihr eine höhere Kochtemperatur, die du brauchst, da die Herstellung von Cannabutter mehrere Stunden auf dem Herd benötigt.

Ghee

Du kannst diesen Prozess auch verkürzen, indem du im Geschäft gekauftes Butterschmalz oder Ghee (das ist Butterschmalz, das in der indischen Küche verwendet wird) verwendest.

Schmelze deine Butter in einem Topf bei niedriger Hitze und füge dann dein dekarboxyliertes Gras hinzu. Lass das Ganze für 2-3 Stunden bei niedriger Temperatur und rühre gelegentlich um, um sicherzustellen, dass sie nicht anbrennt.

Nach 2-3 Stunden: Entferne den Topf vom Herd und siebe die Cannabis-Feststoffe aus und schon hast du frische Cannabutter, bereit für deine Brownies!

Cannaöl herstellen

Die Herstellung von Cannaöl folgt einem ähnlichen Prozess wie die Herstellung von Cannabutter, mit der Ausnahme, dass es einfacher herzustellen ist, da es nicht so leicht anbrennt.

Falls du dich wunderst, beachte, dass Cannaöl, das auf diese Weise hergestellt wird, dassselbe ist wie CBD-Öl. CBD-Öl zur Schmerzlinderung enthält sehr wenig THC, während unser Öl nur die Maximierung unseres THCs zum Ziel hat.

Du kannst jedes Speiseöl benutzen, aber meine Präferenz ist Kokosnussöl. Warum? Es ist 100 Prozent Fett und hat eine Menge gesättigter Fettsäuren, an die das THC extrem gut bindet. Somit kannst du das meiste aus deinem THC herausholen.

Kokosnussöl nehmen und in einem Topf auf kleiner Flamme kochen lassen. Dann das dekarboxylierte Gras in den Topf geben und 2-3 Stunden köcheln lassen.

Danach einfach das Gras aus dem Öl heraus sieben und schon kanns losgehen

Der große Unterschied ist, dass du nicht auf das Cannaöl aufpassen musst. Es brennt nicht an, solange es bei schwacher Hitze köchelt und du kannst die Küche verlassen, einen Joint genießen und etwas Musik aufdrehen, während das Cannaöl sich quasi von alleine herstellt.

Lecithin verwenden oder nicht?

Das ist eine schwierige Frage. An diesem Punkt hast du deine Cannabutter oder dein Cannöl gemacht und kannst die Beine hochlegen.

Aber, wenn du die Kraft und den Effekt deiner Edibles erhöhen möchtest (also Gras-Brownies machen möchtest, die voll einschlagen), kannst du ein wenig Lecithin in die Mischung geben.

Lecithin – das du in Soja- oder Sonnenblumenform erhalten kannst – ist ein Phospholipid, das THC wasserlöslich macht. Es erhöht nicht die Menge an THC in deiner Cannabutter oder deinem Cannaöl, aber es wird es für deinen Körper leichter verwendbar und zugänglicher machen.

Mit anderen Worten, Lecithin hilft Edibles, stärker und schneller reinzuhauen. Je nachdem, was du vorhast, kann das eine gute oder schlechte Sache sein, und es ist ein zusätzlicher Schritt.

Was das Verhältnis anbelangt, fügst du einen Esslöffel Lecithin pro jede Tasse Butter oder Öl hinzu, die du verwendest, wenn du dich entscheidest, diesen Weg zu gehen.

Jetzt klopf dir mal auf den Rücken: Du bist endlich bereit zu lernen, wie man echte Brownies zu Gras-Brownies macht!

The echte, gut gehütete Geheimnis, wie man Gras-Brownies macht, die super schmecken

Natürlich könntest du jetzt eine Backmischung aus dem Supermarkt kaufen und alles zusammenmischen. Aber wenn du Brownies willst, die wirklich gut schmecken, hier ist das Geheimnis:

Bist du bereit dafür? Es wird dich umhauen…

Du brauchst ein tolles Brownie-Rezept.

Also nehmen wir eines.

Ein kurzer Hinweis vor dem Start: Je nachdem, ob du mit Cannabutter oder Cannaöl zubereiten möchtest, kann sich die Konsistenz verändern. Butter hat nur 81 Prozent Fett (der Rest ist Wasser), sodass einige Köche es vorziehen, die Menge an Öl, das sie verwenden, auf 0,81 zu modifizieren, was auch immer das Rezept empfiehlt, und den Rest mit Wasser aufzufüllen.

Für Ruhe und Gelassenheit: du kannst du Cannaöl/Cannabutter ruhig 1:1 tauschen. Aber um herauszufinden, was du am liebsten magst, musst du dich auf eine Reise begeben. Der Hauptunterschied besteht darin, dass mit Cannaöl hergestellte Lebensmittel etwas dichter sind als solche, die mit Cannabutter zubereitet werden, es sei denn, du veränderst das Verhältnis.

Weiter zum Rezept.

Das Rezept

Jetzt wirst du die besten Brownies backen können, die es gibt. Wie? Mit einer Adaption des berühmten Rezeptes von Alice Medrich.

Wie man Gras-Brownies backt, die erstaunlich schmecken, unterscheidet sich nicht von dem Prozess, normale Brownies zu backen, die erstaunlich schmecken. Es ist mehr Arbeit, aber du wirst nie zurückwollen.

Zutaten:

  • 140 g Cannabutter oder Cannaöl
  • 250 g Kristallzucker
  • 65 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 1/2 Teelöffel reiner Vanilleextrakt
  • 2 große Eier, kalt
  • 1/4 Teelöffel Salz
  • 65 g Mehl
  • 75 g Walnüsse, Pekannüsse oder andere Nüsse (ganz nach Wunsch -du machst es)

Zuerst heize deinen Ofen auf 160 C vor, nimm eine quadratische Backform von 20×20 cm und lege diese mit Folie oder Backpapier aus.

Schmilz, mische, mische

Wie Du Weed-Brownies machst – Das Beste Rezept - WeedSeedShop

Jetzt kommen wir zu einer Zwei-Töpfe-Aktion.

Nimm eine hitzebeständige Schüssel, die du in einen Topf mit kaltem Wasser (diese Methode wird „Wasserbad“ genannt) gibst. Stelle den Topf auf den Herd und bringe das Wasser in ihm zum Köcheln.

Gib deine Cannabutter (oder Öl), Kakaopulver, Zucker und Salz in diese Schüssel. Verrühre diese Zutaten, während deine Cannabutter (oder Ihr Öl) sanft schmilzt und sich alles miteinander vermischt.

Die Zutaten sollten „Autsch heiß“ sein – heiß genug, sodass man beim Eintauchen mit dem Finger schnell die Hand herauszieht. Die Mischung sollte an dieser Stelle etwas grob aussehen.

Anschließend die Schüssel aus dem Topf nehmen und etwas abkühlen lassen, bevor du den Vanilleextrakt und die Eier nacheinander hinzufügst, bis der Teig dick wird. Zum Schluss das Mehl mit einem Spatel oder Holzlöffel gut verrühren, bis alle Mehlflecken verschwunden sind und der Teig selbst eine gleichmäßige Konsistenz hat.

Den Teig backen

Teigmasse in die Auflaufform gießen und mit einem Spatel glatt streichen. Alle bis jetzt getane Arbeit ist für die Katz, wenn ein Teil des Teiges ein wenig dicker ist als der andere. Streiche also alles so, dass es eine gleichmäßig dicke Schicht ergibt.

Sonst hast du eine viel höhere Dosis auf einem Ende und eine viel kleinere Dosis auf dem anderen Ende.

Backe deine hausgemachten Canna-Brownies 25 Minuten lang oder bis ein Zahnstocher in der Mitte stecken bleibt und fast sauber aus der Form kommt (ein wenig Teig ist perfekt).

Die Brownies vollständig auskühlen lassen, das Backpapier (oder die Folie) entfernen und in beliebig viele Portionen teilen. Das Tolle daran, die Gesamtmenge an THC in deiner Charge zu kennen, ist, dass es die Mathearbeit einfach macht.

120 mg THC in deiner Charge? In 15 Stücke schneiden und du hast 15 Brownies mit je 8 mg THC.

Viel Spaß!

Das war’s dann. Sicher, es sind viele Schritte, aber wenn du sie probierst, hat es sich gelohnt!

Comments

1 Kommentar zu „Wie du Weed-Brownies machst, die super schmecken– Das ultimative Rezept“

  1. Ich vermisse in diesem Bomben Rezept leider nur die Angabe für die Kochzeit von Cannabutter, wenn ich direkt Butterschmalz verwende.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top