Du bist zu high? Das kannst du dagegen tun!

Selbst den erfahrenen Marihuana-Nutzer kann es passieren, dass sie zu high auf Cannabis sind. Die beruhigende Neuigkeit ist, dass es Möglichkeiten gibt, mit diesem Zustand und den Symptomen der Cannabis-Überdosis umzugehen. Als erste Lektion liest du diesen Artikel.

Es ist nicht ungewöhnlich für einen erstmaligen Marihuana-Nutzer (oder sogar den erfahrenen Nutzer) ein bisschen zu viel zu rauchen, und am Ende das Gefühl zu bekommen, dass man ein bisschen „zu high“ ist. Tatsächlich sind die Dosierungen von manchen Formen von Marihuana, wie die essbaren Formen, manchmal wirklich schwer zu kontrollieren. Das gleiche gilt für die wirklich starken Formen von Marihuana, wie Dabs und andere Extrakte. Es ist also nicht deine Schuld. Wenn dein High zu stark für dich ist, gibt es immer einige Wege, um alles wieder besser zu machen.

„Zu High“ (für einige unmöglich) manifestiert sich in vielerlei Arten. Manche Menschen schwitzen, anderen wird schwindlig oder übel, und dies führt in der Regel zu irgendeiner Form von sozialer Angst. Dann verschlimmert die Angst natürlich die ursprünglichen Symptome! Hier sind einige Möglichkeiten, wie man dem High entgegenwirken kann, wenn es einfach zu intensiv ist!

1. Atmen und sich entspannen

Erstens sollest du versuchen, keine Panik zu kriegen. Wenn du erkennst, dass du Symptome eines zu starken „High“ entwickelst, setzen dich einfach hin, atme und meditiere. Wenn du deinen Körper weiter aufregst durch schweres Atmen oder Hyperventilation, wirst du alles noch schlimmer machen. Trotz des Gefühls, dass du sterben könntest, könnest du Trost in der Tatsache finden, dass noch niemand an einer Überdosis von Marihuana gestorben ist und dass du dich in ein paar Stunden besser fühlen wirst.

2. Wasser trinken

Du wirst überrascht, was ein wenig Hydratation für deine Klarheit und deinen Geisteszustand tun kann. Es erfrischt den Körper und wird dich mit ein wenig zusätzlicher Energie ausstatten, die du für deine Beruhigung brauchst. Außerdem ist es wirklich üblich, ein Glas Wasser oder Orangensaft während dieses Zustands zu trinken. Schwindel und Kopfschmerzen, während du stoned bist, könnten auch wegen Dehydration passieren. In diesem Fall wird ein Glas Wasser alle Probleme lösen.

Du bist zu high? Das kannst du dagegen tun!

3. Schwarzer Pfeffer

Dies könnte nur ein Märchen sein, aber selbst Neil Young schwört darauf. Schwarzer Pfeffer ist die Lösung sozialer Ängste oder sozialer Paranoia. Alles, was du tun musst, ist, ein paar schwarze Pfefferkörner zu kauen oder die Würze zu riechen, und es sollte dich sofort zurück zur Realität bringen. Wahrscheinlich gibt es etwas in dem Geschmack und Geruch, was deine Sinne belebt und dir hilft, dich auf etwas anderes zu konzentrieren, als „zu high“ zu sein.

4. Spazierengehen

Spazierengehen ist eine gute Meditation und eine großartige Weise, die Gedanken auszuschalten, wenn sie einfach nicht aufhören wollen. Wähle einen schönen Ort in der Natur, wohin du gehen kannst, um zu meditieren, und vergiss nicht, dass, je länger du spazieren gehst, desto ruhiger werden deine Gedanken. Es ist auch hilfreich, auf bekannten Wegen zu gehen, so dass du dich nicht verläufst und noch größere Angst bekommst.

5. Sich irgendwo hinlegen und entspannen

Nachdem du einen Spaziergang gemacht hast, kannst du vielleicht ein schönes ruhiges Plätzchen im Park finden, um dich hinzulegen, zu entspannen und den Himmel für eine Weile zu beobachten. Wenn du mit Freunden rauchst, und dich ein bisschen nervös fühlst, weil du zu high bist, um sozial zu interagieren, brauchst du vielleicht nur eine Minute Entspannung mit dir allein. Du kannst dich auch hinlegen und Musik hören oder einen Film schauen.

6. Duschen oder baden

Obwohl es unbequem sein könnte, ist eine kalte Dusche die perfekte Weise, unkontrollierte Gedanken auszuschalten. Das kalte Wasser und die körperlichen Empfindungen nehmen den Fokus weg vom Kopf, hin zum Körper. Die Idee, dies zu tun, wird dich vielleicht ein bisschen nervös machen, aber es ist irgendwie sehr effektiv. Bist du noch nie stoned im Meer oder Schwimmbad gewesen, nur um herauszufinden, dass, wenn du wieder aus dem Wasser kamst, Du vollkommen klar und vernünftig warst? Kaltes Wasser weckt die Haut und die Sinne und macht Gedanken wieder klar.

Ansonsten ist auch ein warmes Bad empfehlenswert. Die Muskeln und den Körper zu beruhigen, ist ein guter Weg, um auch den Geist zu entspannen. Und ein heißes Bad kann auch eine erholsame Atmosphäre schaffen, die dabei helfen kann, sich nach einer großen Dosis wieder zu erholen.

Du bist zu high? Das kannst du dagegen tun!

7. Sich ablenken

Werde kreativ während deines zu starken Highs. Du kannst viele verschiedene Dinge tun, um dir zu helfen. Allgemein sind alle diese Vorschläge nur verschiedene Arten, die dir dabei helfen können, dich von den Geschehnissen in deinem Gehirn abzulenken, durch einfache Aktionen, bei denen du weißt, dass du sie gut ausführst. Vermeide irrationales Handeln, wie den Anruf im Krankenhaus oder bei deinen Eltern, stattdessen entspanne dich mit Musik, Zeichnen, einem Film, einem Videospiel oder einem Buch. Wähle etwas, was du gerne tust, so dass du positive Gefühle erzeugst, die du immer bei diesen Aktivitäten hast.

8. Lerne dich selbst besser kennen, bevor du rauchst

Wenn du deine Grenzen kennst, kannst du diese Situationen vermeiden. Leider gilt dieser Rat nicht wirklich für diejenigen, die zum ersten Mal rauchen, denn es gibt wirklich keine Chance fürs Experimentieren. Aber erfahrene Raucher sollten sich nie in derartigen Situationen befinden.

Seine Grenzen zu kennen ist wirklich wichtig und bewirkt, dass du jedes Mal das Beste aus deiner Marihuana-Erfahrung bekommst. Es gibt nichts Schlimmeres, als sich auf einen entspannten Abend mit Freunden zu freuen und sich dann in einem Panikzustand zu befinden, weil man ein bisschen zu viel von den Dabs hatte!

In jedem Fall ist Marihuana absolut sicher! Denk daran, dass, egal, wie viel du rauchst, du nicht daran sterben kannst. Es kann auch klug sein, seine Freunde daran zu erinnern, wenn sie auch in dieser Situation sind.

Es ist wichtig, dass du atmest und immer daran denkst, dass deine Angstgefühle nach kurzer Zeit weg sein werden, und dass ihr, also du und deine Freunde dann wahrscheinlich das alles sehr komisch finden werdet.

Comments

1 Kommentar zu „Du bist zu high? Das kannst du dagegen tun!“

  1. bei hilft mir am besten was süßes essen. traubenzucker oder honig (20-30 g sollten reichen) wirken innerhalb weniger minuten: damit kann man wunderbar die gefürchtete kiffer paranoia oder verwirrtheit bekämpfen.
    dazu wasser trinken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top