Hier sind 9 nicht-Cannabis Pflanzen, die ebenfalls Cannabinoide enthalten

Wenn du dachtest, dass Cannabis die einzige Quelle für Cannabinoide ist, dann wird sich gleich deine ganze Weltanschauung verändern. Es gibt viele andere Pflanzen, die cannabinoidähnliche Substanzen aufweisen, wenn nicht sogar Cannabinoide höchstpersönlich. Manche dieser Pflanzen sind ganz normale Haushaltsgewürze. Sobald du diesen Artikel fertiggelesen hast, wirst du das Cannabis mit einigen dessen Brüdern und Schwestern zusammentun!

Was Cannabis zu so einer bemerkenswerten Pflanze macht, ist, dass ein einziges Exemplar so eine Vielfalt an verschiedenen Cannabinoiden aufweist. Diese Bestandteile sind gewissermaßen die “aktiven Inhaltsstoffe”. THC, was vermutlich das bekannteste Cannabinoid ist, ist dafür verantwortlich, dass du high wirst. Aber es ist nicht das einzige! Tatsächlich wäre Cannabis ohne diese Cannabinoide kein… Cannabis!

Interessanterweise sind Cannabinoide aber nicht exklusiv in Marihuana. Es gibt andere Pflanzen überall auf der Welt, die ebenfalls diese intelligenten Bestandteile aufweisen. Die meisten dieser Pflanzen weisen damit also medizinische Eigenschaften auf.

Das heißt übrigens nicht, dass dich die anderen Pflanzen high machen. THC ist dennoch ein Geschenk, dass Mutter Erde dem Marihuana und zwar nur dem Marihuana gegeben hat. Aber diese Pflanzen erregen das endocannabinoide System auf Art und Weisen, wie es Cannabis wahrscheinlich nicht könnte.

Wie wir heute herausfinden werden, ist Gras nicht die einzige Pflanze, die Cannabinoide und deren heilende Eigenschaften enthält. Es gibt eine nicht geringe Anzahl von ihnen – und sie sind gewöhnlicher als du denkst!

1. Kakao

Fangen wir an, womit alle anfangen möchten: mitten in der Schachtel Schokolade. Es gibt einen Grund, warum kakaohaltige Gerichte als stimmungshebend und feierliche Gerichte angesehen werden. Du hast es wahrscheinlich erraten: Der Grund dafür sind Cannabinoide.

Etwas spezifischer gesagt ist das Cannabinoid, dass in Kakao enthalten ist Anandamide. Es ist ein Cannabinoid, dass endogen im menschlichen Körper ist. Und tatsächlich kopiert THC das Verhalten, des natürlich produzierten Cannabinoids. Aber Kakao enthält das Original.

Anandamid ist nach dem sanskritischen Word für “Glückseligkeit” benannt und es passt zu den CB1 Rezeptoren wie die Faust aufs Auge. Es hebt die Stimmung und spielt eine Rolle bei einer Nummer von Gehirnfunktionen wie zum Beispiel Appetit. Es ist außerdem das Cannabinoid, dass für das Gedächtnis und das Vergessen verantwortlich ist.

Jeder kennt die angenehme Empfindung, die mit dem Verzehr eines Stücks Schokolade einhergeht. Es könnte tatsächlich nicht nur das High vom Bedienen des Verlangens nach Zucker sein. Es hat vermutlich auch etwas mit Cannabinoiden zu tun!

2. Echinacea

Du hast vielleicht schon Echinacea auf verschiedenen Vitamin Tabletten Flaschen stehen sehen. Es ist ein natürliches Heilmittel für Symptome im Zusammenhang mit Husten und Erkältungen. Diejenigen mit Arthritis oder Migränen nutzen es auch manchmal für die entzündungshemmenden Eigenschaften.

Während Echinacea keine Cannabinoide enthält, ist es vollgepackt mit Cannabimimetika Namens N-Alkylamid (NAAs). Diese Bestandteile interagieren mit den CB2 Rezeptoren, um Immuntätigkeiten zu aktivieren. NAAs interagieren mit den Immunsystem um entzündungshemmende Reaktionen zu regulieren. Aus genau diesem Grund wird Echinacea für die Behandlung von Erkältungen genommen (obwohl das von wissenschaftlichen Studien nicht sehr weitgehend bestätigt wird).

3. Schwarzer Pfeffer

Ja – dieses leckere kugelförmige Gewürz, dass du über dein Essen gibst, enthält auch Cannabinoide! Naja, nicht ganz. Schwarzer Pfeffer (genauso wie Rosmarin in diesem Fall) enthält ein Bestandteil Namens Beta-Caryophyllen (BCP). BCP verhält sich so ziemlich wie ein Cannabinoid im menschlichen Körper.

Es gibt in schwarzem Pfeffer außerdem ein Terpen, dass wir auch in Cannabis finden namens Guineesine. Es ist für den pfeffrigen Geruch verantwortlich und kann manchmal auch von Rosmarin aufgenommen werden, und manchmal sogar von Cannabis. Dieses Terpen wurde für seine entzündungshemmenden Eigenschaften getestet. Gebe ein paar Pfefferkörner in deinen Tee, falls du kein Gras mehr hast und etwas Entzündungshemmendes möchtest!

Interessanterweise kann ein bestimmtes Terpen in schwarzem Pfeffer die Angstzustände von THC lösen, wenn du zu viel geraucht hast! Dieses Terpen wird Pinen genannt und kann auch in einigen Cannabissorten gefunden werden.

4. Schwarzer Trüffel

Diese 9 anderen Pflanzen enthalten ebenfalls Cannabinoide - WeedSeedShop

So wie Kakao enthält auch Schwarzer Trüffel Anandamid, was vom menschlichen Körper absorbiert wird, wenn er Trüffel konsumiert. Es scheint, dass die leckersten Dinge alle Anandamid enthalten, richtig?

Diese 150 Millionen Jahre alte Pflanze ist genauso medizinisch wertvoll wie sie lecker ist. Die Stimulation von CB1 Rezeptoren hebt die Stimmung, reguliert das Schmerzempfinden und hilft dir dabei deine Leiden zu vergessen. Vielleicht sollte Cannabis zusammen mit schwarzem Trüffel und Schokolade verzehrt werden… Um diese medizinischen Effekte zu verstärken, was auch sonst?

5. Chinesischer Rhododendron

Es ist etwas verwirrend, dass der chinesische Rhododendron nicht weiter und Herbalisten und medizinischen Praktikern verbreitet ist. Man kann es als einer der stärksten antimikrobiellen Pflanzen des Planeten gesehen werden. Das essentielle Öl dieser Pflanzen kann benutzt werden um Infektionen zu heilen oder sogar Krebs zu bekämpfen.

Es ist nicht exakt ein Cannabinoid, das aus dem chinesischen Rhododendron extrahiert wurde. Sondern eher Bestandteile, die sehr ähnlich Aussehen und sich auch ähnliche wie Cannabinoide verhalten. Wissenschaftler haben Anthopogocyclolsäure, Anthopogochromensäure (ja, sie haben unnötig lange Namen) und 5 verwandte Bestandteile, die synthetische Analoge zu den Cannabinoiden CBC, CBL und CBT sind, beobachtet.

6. Helichrysum Umbraculigerum (Strohblume)

Den Namen dieser Pflanze auszusprechen ist genauso schwierig wie ihn aufzuschreiben. Diese schöne Blume kommt aus Südafrika und wird manchmal als Entheogen benutzt. Es enthält Cannabigerol (CBG) und könnte auch psychotrope Effekte auf den User haben.

CBG ist keines der bekannteren Cannabinoide. Dennoch ist es eins der am meisten Vertretenen in Cannabis. Es reguliert Immunreaktionen, und hemmt vermutlich Entzündungen. Es ist außerdem ein neuroprotektiv und kann potentiell Krebs bekämpfen.

7. Electric Daisy

Die meisten Menschen kennen Electric Daisy, oder Acmella oleracea, als die “Zahnschmerzpflanze”. Sie wird normalerweise für analgetische Oberflächengels verwendet. Und wie du vielleicht erraten hast, blockt es Schmerzrezeptoren und minimiert damit die Schmerzempfindung.

Auch wenn in dieser Pflanze keine Cannabinoide enthalten sind, ist sie voll von N-isobutylamiden. Diese Chemikalien sehen aus wie Cannabinoide und verhalten sich auch sehr ähnlich, vor allem aufgrund der Tatsache, dass sie den CB2 Rezeptor stimulieren. Dadurch haben sie einen analgetischen Effekt auf den Einnehmenden.

8. Kava

Diese 9 anderen Pflanzen enthalten ebenfalls Cannabinoide - WeedSeedShop

Falls du jemals Urlaub auf den pazifischen Inseln gemacht hast (Vanuatu vor allem), dann könntest du über dieses faulschmeckende Gebräu gestolpert sein. Es ist der lokale Drink in Vanuatu, aber wir würden wahrscheinlich nicht empfehlen es wie ein Bier zu konsumieren. Das Getränk ist psychodelisch und hat einen betäubenden Effekt auf den ganzen Körper. Das ist vermutlich der Grund warum es medizinisch als Schmermittel konsumiert wird oder um Angstzustände zu lösen.

Chemikalien in der Kava Pflanzen interagieren mit dem CB1 Rezeptor genauso wie Marihuana es tut. Abgesehen davon zielen diese Chemikalien auf die Teile des Gehirns, die mit Abhängigkeit zu tun haben – die gleichen Teile, die Cannabis ebenfalls berühren kann. Demnach ist es oft sinnvoll für Opioidabhängige, um mit Entzugserscheinungen klar zu kommen, ähnlich wie es Cannabis oder Kratom tut. Aber, Menschen sind Menschen – es wird hauptsächlich von der lokalen Bevölkerung aus reinem Vergnügen und zur Freude benutzt.

9. Hopfen

Zu guter Letzt kommt Hopfen! Das ist die Pflanze, die zu Bier hinzugefügt wird, nachdem es mit der Destillation fertig ist, um einen hopfigen Geschmack zu verleihen! Man geht davon aus, dass Cannabis und Hopfen den gleichen Ursprung hatten vor Millionen von Jahren.

Manche Unternehmen behaupten, dass sie in der Lage sind CBD aus Hopfen zu extrahieren, obwohl es ein kleines bisschen Skepsis und Kritik an diesem Punkt gibt. Während beide Pflanzen aus der Cannabinaceae Familie stammen, ist Hopfen nicht dafür bekannt eine substantielle Menge an Cannabinoiden zu enthalten.

Jedenfalls wird dich Bier trinken nicht auf gleiche Weise high machen, wie Cannabis es tut. Aber dennoch kannst du dich immer daran erinnern, dass Hopfen aus der gleichen Pflanzenfamilie kommt wie Cannabis! Und wenn du einer der viele unter uns bist, der gerne high auf beidem wird, dann kannst du dich glücklich schätzen, dass es sowas wie mit Gras aufgegossenem Bier gibt!

Es gibt so viele Pflanze da draußen, die Cannabinoide enthalten – oder zumindest sehr ähnliche Bestandteile der Cannabinoide. Aber Marihuana ist lächerlich reichlich mit diesen Bestandteilen bestückt, was der Grund für den starken heilenden Mechanismus ist. Genieße es über Cannabinoide nachzudenken jedes Mal, wenn du schwarzen Pfeffer isst oder ein Echinacea Vitamin zu dir nimmst!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top