Cannabis durch das Hintertürchen: Ein Guide für rektales Marihuana

Cannabis zu rauchen, zu essen, zu vapen und es oberflächlich auftragen sind alles konventionelle Wege Marihuana zu benutzen. Aber wusstest du, dass es möglich Cannabis rektal zu nehmen? Ja, richtig – Gras in deinem Anus. Deine erste Reaktion ist jetzt wahrscheinlich – ok, zu viel des Guten! Aber urteile nicht, bevor du diesen Artikel gelesen hast wie es funktioniert und warum Leute darauf schwören.

Wenn eine Gruppe Cannabis Enthusiasten zusammenkommt, dann können sie nicht aufhören über Marihuana zu staunen. Es rauchen, es essen, es  vapen – achja die Freuden von Mary Jane.

Aber sogar die erfahrensten Marihuana User könnten vielleicht etwas schüchtern werden, wenn es um Gras in den Arsch stecken geht. Warte, wohin? Ja, rektal – oder vaginal – Cannabis. Es ist ein neuer Trend, könnte man sagen. Und wenn du aufhörst rot zu werden, dann wirst du es vielleicht ausprobieren und uns danken.

Spaß beiseite, rektales Cannabis ist wirklich eine Revolution bezüglich der Art und Weise wie wir Gras konsumieren. Es bietet erstaunliche Gesundheitsvorteile, die das Rauchen einfach nicht bieten kann. Der Körper absorbiert viel mehr des potenten, medizinischen Materials und umgeht dabei (zumindest der Wissenschaft nach) die Materialien, die mit THC verbunden sind.

Cannabis Zäpfchen sind vermutlich der einzige Weg THC zu konsumieren, ohne etwas von dem “stoned” Nebeneffekt zu merken. Bisher haben die Menschen auf reine CBD Medizin, wie CBD Öl, zurückgegriffen um den psychoaktiven Effekt zu umgehen, wodurch sie aber nicht die Synergie des Zusammenarbeitens von THC und CBD nutzen konnten.

Tatsächlich könnte rektales Marihuana die schnellst-wirkende und effektivste Methode des Konsums sein. So, bevor du jetzt die Nase in Anbetracht dieser Idee rümpfst, lies diesen Guide zu Cannabis Zäpfchen.

Aber warum sollte jemand rektales Marihuana wollen?

Cannabis Zäpfchen: Für den Arsch! - WeedSeedShop

Warum sollte sich überhaupt jemand für die in-den-Po Methode von Marihuana entscheiden? Wie du weißt, ist es nicht wirklich was Neues Drogen rektal zu nehmen. Es ist nur neu bei Gras. Und falls du dich wunderst, ein Cannabis Zäpfchen ist nicht sich einfach nur eine Blüte in den Arsch zu stecken. Es ist ein bisschen weniger anatomisch unmöglich und ein bisschen ausgeklügelter als das.

Ein Cannabis Zäpfchen besteht normalerweise aus einer Cannabis Infusion mit Kokosnussöl und ist wie ein Tampon oder Zäpfchen geformt. Dadurch lässt es sich leicht einsetzen, schmilzt sehr leicht sobald es drin ist und kann durch die rektalen Venen in den Blutzyklus absorbiert werden.

Ein paar weitere Gründe, warum sie sich jemand in das Rektum oder die Vagina stecken möchte:

  • Aus irgendeinem Grund ist es schwierig Pillen oder Kapseln zu schlucken
  • Es gibt den medizinischen Wunsch das Gebiet um das Rektum herum, wie etwa den Anus, den Darm oder sogar Magen zu behandeln
  • Oder im Fall von vaginal: Um Krankheiten Rund um die Vagina oder Menstruationskrämpfe zu behandeln
  • Die Person möchte keine psychoaktiven Effekte, aber THC konsumieren. Die Wissenschaft bestätigt, dass dich diese Methode nicht high macht, obwohl anekdotische Beweise darauf hindeuten, dass man dennoch ein high erleben könnte (zum Beispiel, wenn deine Toleranz sehr gering ist)
  • Der Körper absorbiert viel mehr Cannabinoid Material, was es dadurch effizienter macht

Cannabis rektal zu nehmen ist also nicht wirklich für den Freizeitgebrauch von Marihuana, es sei denn du bist von der experimentellen Sorte. Dennoch ist es für manche Patienten tatsächlich die ideale Methode des Konsums.

Wie funktionieren Cannabis Zäpfchen?

Wir haben bereits die grundsätzlichsten und offensichtlichsten Wege, wie das Cannabis Zäpfchen funktioniert, erwähnt. Es ist normalerweise aus Cannabis und Kokosnussöl und wird in das Rektum oder die Vagina eingesetzt, abhängig davon welchem Zweck es dienen soll. Aber was passiert danach?

Zuerst muss das Material, aus dem das Zäpfchen gemacht ist, schmelzen und in der wässrigen Membran des Rektums lösen. Wenn du etwas über Cannabinoide weißt, dann weißt du, dass sie sich nicht in Wasser, sondern in Fett lösen. Also wie gelangen die Cannabinoide an dieser Wassermembran vorbei in den Blutzyklus? Tatsächlich bleibt das ein Mysterium.

Diese unkonventionelle Methode des Verabreichens von Cannabis wurde an Affen getestet. Mit dem Zäpfchen alleine war die Bioverfügbarkeit von THC (bedeutet: wieviel von dieser Verbindung tatsächlich vom Körper absorbiert werden kann) so gut wie auf null. Aber, wenn THC’s Hemisuccinat Ester, THC-HS, hinzugefügt wird, dann wurde die Bioverfügbarkeit auf 13,5% gemessen.

Cannabis Zäpfchen: Für den Arsch! - WeedSeedShop

Dennoch, angenommen, dass die Cannabinoide es mit oder ohne der Anwesenheit von Hemisuccinaten in den Blutzyklus geschafft haben, wurde ein sehr interessantes biologisches Phänomen umgangen. Normalerweise, wenn wir Edibles konsumieren, gelangen die Cannabinoide über den Dickdarm in den Blutzyklus.

Während dieses Stoffwechsels der Cannabinoide wird THC in 11-OH-THC konvertiert und dieses ist, was sehr unüblich ist, viel psychodelischer als THC. In den meisten Fällen sind die Metaboliten viel weniger potent als das ursprüngliche Molekül, aber nicht in diesem Fall!

THC hat eine weitere Chance in das viel psychodelischere Gegenstück umgewandelt zu werden, wenn es durch die Leber geht. Das passiert nachdem es im Magen-Darm-Trakt war. Nachdem es von der Leber metabolisiert wurde, kommen die Cannabinoide in den Blutzyklus. Aus diesem Grund sind Edibles eine viel psychodelischere Erfahrung.

Zurück zum rektalen Gras, dieser metabolische Prozess wird komplett umgangen. Die Cannabinoide, die durch die rektalen Venen in den Blutzyklus gelangen haben sehr schnell einen Effekt – nach etwa 15 Minuten. Es gibt keine Metabolisierung der Cannabinoide wie im Magen-Darm-Trakt oder der Leber und damit kommen CBD und THC so wie sie sind in den Blutzyklus.

Wenn sie einmal im Blutzyklus sind, kann der Effekt zwischen vier und acht Stunden anhalten. Dennoch ist der psychoaktive Effekt aufgrund des nicht stattgefundenen Metabolismus umgangen. Man fühlt ein high, aber eher auf physischer als auf psychologischer oder geistiger Ebene.

Was sind die Vorteile von rektalem Marihuana?

Der offensichtlichste Vorteil von rektalem Cannabis liegt in der lokalen Behandlung. Wenn du mit rektalen Problemen zu tun hast, wie zum Beispiel einer Fissur, dann macht es einfach nur Sinn ein Zäpfchen zu benutzen. Jede Art von medizinischem Problem in den unteren Regionen wird viel schneller behandelt, wenn es rektal statt oral verabreicht wird.

Es gibt Spekulationen, dass die Cannabinoide eine viel größere Bioverfügbarkeit aufweisen, wenn sie rektal eingenommen werden. Es gibt nicht viel Forschung auf diesem Gebiet, abgesehen von dem bereits erwähnten Affen Experiment. Aber es gibt einen Doktor in den USA, der eine Menge Ressourcen für Cannabis Zäpfchen aufwendet.

Dr. Paula-Noel Macfie hat Back Door Medicine gegründet, eine Gruppe die Cannabis Zäpfchen gewidmet ist. Sie sagt, dass wenn Cannabis geraucht wird, etwas 15-25% der Cannabinoide in den Blutzyklus gelangen. Wenn es gegessen wird, liegt dieser Wert bei 25-30%. Aber bei rektalem Gebrauch, kann die Bioverfügbarkeit von Cannabinoide bei 75-80% liegen. Für Verfechter des Zäpfchens ist das der größte Nutzen von diesen.

Kann man Cannabis vaginal anwenden?

Während vaginale Cannabis Zäpfchen anders sind (normalerweise spezifisch für die Einnahme durch die Vagina entwickelt) folgen sie den gleichen Prinzipien. Frauen, die an Menstruationskrämpfen leiden oder vaginale Krankheiten, wie Endometriose, aufweisen können eine bessere Behandlung von Zäpfchen erwarten. Es ist lokal, es ist konzentriert und es umgeht den Metabolismus.

Firmen wie beispielsweise Fairwinds stellen spezielle Zäpfchen für die Vagina her. Zu den natürlichen Inhaltsstoffen zählen Kokosnussbutter, Shea Butter und Cannabis Öl, aus Blüten extrahiert. Sie beinhalten sogar noch ein paar weitere Kräuter, die gut für die Vagina sind.

Der Hintergrund ist “die Cannabinoide dort hin zu tun, wo es weh tut.”. Sicher ist es schön Ganja zu rauchen, wenn du Krämpfe hast. Aber die meisten von uns können demütig zugeben, dass es nicht immer mit dem Schmerz an sich hilft. Sondern eher dabei, dass es nicht stört, Schmerzen zu haben. Zäpfchen dagegen sind dafür entwickelt Schmerzen genau dort zu lindern, wo es nötig ist.

Wir glauben, dass Cannabis Zäpfchen “ganz oben” mit einigen der besten Erfindungen der Cannabis Industrie steht. Sie werden immer mehr Verfügbar an Orten, wo Cannabis legal ist. Und wenn du sie nicht findest, mach dir einfach deine eigenen daheim!

Im Großen und Ganzen besteht der Hauptvorteil von rektal konsumiertem gegenüber oral konsumiertem Cannabis darin, dass du mehr von dem guten Zeug bekommst, ohne dabei kognitive Beschränkungen zu erleben. Und wenn es um medizinischen Cannabis geht, trägt das den Preis davon.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top