Was sind Landrassen Sorten und warum sind sie wichtig?

Was sind Landrassen und sind sie wichtig? - WeedSeedShop

Über die letzten Jahrzehnte waren Züchter hart am Arbeiten. Sie widmen ihr Leben dazu die besten Marihuana Sorten, die wir jemals kannten anzubauen. Aber was war vor dem ganzen Züchten? Wie war Cannabis bevor wir in die natürlichen Gene eingegriffen haben? Dieser Artikel geht um die Landrassen, die originalen Marihuana Sorten.

Das Cannabis was sich in den Töpfen und Pfeifen des modernen Cannabis Rauchers findet, hat eine viel längere genetische Historie als wir ihr anerkennen. Das meiste Gras, was wir heute rauchen, ist eine hybride Sorte, die mal irgendwo angefangen haben muss. Das Thema der heutigen Konversation ist – wo ist dieses mysteriöse “irgendwo”?

Viele Leute reden über die gemeinsamen Vorfahren bei Menschen, das wir uns aus einem einzigen Ursprung multipliziert haben müssen. Das gleiche glaubt – oder besser weiß – man über Marihuana. Die Sorten, die wir heute rauchen, sind das Resultat von vielen Züchtungsprogrammen. Aber sie alle hatten die gleichen ursprünglichen Landrassen.

Wenn wir über Landrassen reden, reden wir Marihuana, wie es war, bevor wir angefangen haben zu züchten, Gene zu mischen, Phänotypen zu isolieren und versuchen sie zu reproduzieren. Landrassen sind die originalen, wilden Sorten des Cannabis, die die Natur ausgewählt hat und von der wir alle die wundervollen Sorten abgeleitet haben, die wir heute kennen.

Die Ursprünge des Cannabis

Es gibt viele Aufzeichnungen, die Cannabis bis zu den Wikingern, den Skythen, den Römern und den Griechen zurückdatieren. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Marihuana schon an diesen Orten war, bevor der Mensch angefangen hat zu Reisen. Wissenschaftler und Historiker glauben, dass Cannabis ursprünglich aus Zentralasien kommt.

Das Marihuana, das in Afghanistan, Pakistan und China vor tausenden von Jahren gewachsen ist, spiegelt höchst unwahrscheinlich das wider, was wir heute als Pot kennen. “Zu dieser Zeit” ist Gras wie Gras gewachsen.

Als Händler und Kaufmänner realisierten, dass andere Leute vielleicht auch in den Geschmack der Herrlichkeit des Pots kommen wollen, haben sie vermutlich Samen gesammelt und sind verreist, um diese zu verkaufen. Dadurch wurde Marihuana wahrscheinlich so populär und beliebt im mittleren Osten und Afrika.

Sogar als die Kultursorten schon ihren Weg um die Welt machten, gab es immer noch Landrassen. Wir waren zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte des Cannabis noch nicht sehr weit mit der Züchtung und Genetik. Wir wussten nur, dass wir es liebten es zu benutzen. Dadurch hatten die Pflanzen, die nach Süd- und Nordamerika kamen, immer noch die originalen Gene des Marihuanas in sich.

Die Morphologie und das Verhalten der Landrassen hat sich an die jeweiligen Orte angepasst. Dadurch gibt es verschiedene Landrassen mit verschiedenen Qualitäten.

Wenn Pflanzen den Weg vom kühlen Zentralasien nach Kolumbien machten, mussten wichtige Änderungen stattfinden, damit die Pflanze überlebt. Das qualifiziert nicht als “Züchtung” per se, sondern natürliche Selektion in ihrer besten Form in Landrassen die relokalisiert wurden.

Die Jagd nach dem mysteriösen Ursprung

Was sind Landrassen und sind sie wichtig? - WeedSeedShop

Hast du dich jemals gewundert, warum Ganja von ein paar Jahrzehnten noch so anders war, als es heute ist? Wir haben die größere Hälfte der letzten 20 Jahre damit verbracht Cannabis zu hybridisieren und somit neue Sorten, durch so etwas wie botanische Alchemie, herzustellen. Aber in den 1960er und 70er Jahren ging es nicht mehr darum neue Sorten zu schaffen. Es ging alles darum nach dem “real OG” – den wahren Landrassen – zu suchen.

In der “vor-Flughafen Sicherheit” Ära war es viel einfacher Cannabis Samen um die Welt zu schmuggeln. Und Grower haben es sich zur Aufgabe gemacht um den Globus nach Indien und Afghanistan zu reisen, um die Samen der Landrassen Sorten zu sammeln. Diese wurden letztendlich heirloom strains genannt und es gibt für sie immer noch eine große Nachfrage.

Es gibt immer noch Sortenjäger im neuen Zeitalter. Du könntest sie vielleicht im Fernsehen gesehen haben. Einer der bekanntesten ist Franco Loja, der eine Karriere daraus gemacht hat die Ursprünge der Landrassen Sorten von überall auf der Welt zu finden. In Dan Michaels Buch, Green: A Field Guide To Marijuana, interviewt er Loja über Landrassen.

In diesem Interview spricht Loja über die Wichtigkeit der Landrassen als pure Essenz von dem, was Cannabis heute ist. Sie sind “von Mutter Natur über hunderte, manchmal tausende Jahre perfektioniert”. Im Kontext der natürlichen Auslese, sind Landrassen schon seit einer sehr, sehr langen Zeit in der Mache. Was die Natur durch tausende Jahre von Evolution natürlich ausgewählt hat, ist nicht etwas, was der menschliche Zeitrahmen wirklich nachmachen kann.

Züchter wollen eher an Landrassen rankommen, als an hybridisierte Samen. Wenn du eine Landrasse in Händen hältst, kannst du buchstäblich zum Anfang zurückkehren und von dort aus züchten. Landrassen Sorten sind normalerweise robustere, stärkere Pflanzen. Neuere Hybridsorten passen sich immer noch an ihre Umgebung an, während wir die schwächeren Genotypen und Phänotypen aussortieren.

Es gibt ein unglückliches Risiko, dass die Landrassen aussterben könnten, da wir mehr Energie in die Aufzucht der neuen Sorten, als in das Anbauen der alten Typen stecken. Wenn wir die Landrassen verlieren, verlieren wir so ziemlich die Arbeit, die die Natur für uns über tausenden von Jahren erledigt hat, um uns das Cannabis zu geben, das wir heute haben. Sie sind deshalb so wichtig, weil sie die Quelle und der Stoff für unsere heutigen Züchtungsprogramme sind.

Verschiedene Landrassen der Welt

Wie vorher erwähnt, sind die Landrassen ursprünglich aus Zentralasien, haben aber ihren Weg um die Welt gemacht und sich an viele verschiedene Situationen angepasst. Die Landrassen oder Heirlooms, die wir heute kennen, kommen üblicherweise aus Kolumbien, Afghanistan, Pakistan oder Indien.

Kolumbianische Landrassen

Falls du jemals von Sorten wie Columbian Gold oder Santa Marta Gold gehört hast, dann hast du schon mal von Landrassen gehört. Sie wurden angemessen nach ihrem Ursprungsort benannt. Manche sind in den niedrigen Auen gewachsen, während andere im herberen Klima der Sierra Nevada gewachsen sind und sogar innerhalb der kolumbianischen Landrassen gibt es auch noch Varianzen.

Kolumbianische Landrassen sind das, was wir heute als Sativa kennen. Sie drücken die Qualitäten der Sativa Pflanzen durch hohe Stängel und dünne Blätter aus. Ihre Erscheinung ist kegelförmig, es sind lange Lücken zwischen den Stängelknoten und die Zweige werden ziemlich lang. Es ist schwierig diese Landrassen in (Nord-)Europa oder andere Orte mit kälterem Klima anzubauen, denn sie haben sich an das Klima nahe dem Äquator angepasst.

Afghanische und pakistanische Landrassen

Die zentralasiatischen Landrassen sind viel näher an dem, was wir heute als Kush kennen (oder Indika Sorten). Anders als kolumbianische Landrassen kommen die Sorten aus herberem, kälterem, höher liegendem Klima der Hindukusch Bergkette. Sie sind, verglichen zu den kolumbianischen Landrassen, viel kleiner, wachsen nicht so hoch, werden dafür aber dichter beim Harz und den Trichomen.

Interessanterweise sind sogar die Blätter mit Harz überzogen. Das dient dazu sich selbst gegen das Klima zu schützen. Für lokale Grower ist es nicht so schlimm, dass sie weniger Blüten tragen, denn das meiste davon wird als Haschisch verkauft und kann somit auch aus dem Harz auf den Blättern hergestellt werden.

Indische Landrassen

Die dritte übliche Landrasse kommt aus Indien. Diese Pflanze spielte eine große Rolle in der indischen Kultur über die Jahrhunderte und sie wächst immer noch reichlich dort. Die Blüten sind der Hauptbestandteil, wenn es um indische Landrassen geht, eher noch als die Blätter oder Harz Produktion. Das liegt wahrscheinlich daran, weil daraus Bhang gemacht wird (ein lokales Getränk aus Marihuana).

Diese Landrassen haben einen dicken Hauptstängel und können bis zu drei Meter groß werden. Sie haben ein interessantes würziges Aroma, dass so nur in den indischen Landrassen zu finden ist. Ein sehr psychoaktiver Effekt ist ebenfalls etwas, was speziell in diesen Sorten gefunden werden kann.

Wie du siehst, gibt eine große Vielfalt unter den ursprünglichen Rassen des Cannabis. Das ist der Weg der Natur die Pflanze durch viele verschiedene Umgebungen zu erhalten. Es ist wichtig diese Sorten als Basis für sämtliche moderne Züchtungen zu bewahren. Es wäre eine riesengroße Schande die von der Natur ausgewählten Gene zu verlieren, weil wir ihr nicht genug Wichtigkeit zuschreiben.

Ist es das immer noch Wert Landrassen zu züchten?

Was sind Landrassen und sind sie wichtig? - WeedSeedShop

Es gibt immer noch Züchter, die sich dem Anbau von Landrassen widmen – und aus gutem Grund. Die genetische Information, die diese Landrassen beinhalten, sind unersetzlich und so ziemlich unmöglich zu kopieren. Landrassen wurden zur Züchtung von verschiedenen Sorten verwendet, wie zum Beispiel K2, und sie sind sehr enge Verwandte von Sorten wie Afghanen und Durban Poison.

Egal wie sehr die Menschen versuchen die Landrassen zu verbessern, indem sie einen höheren THC Gehalt haben, größere Blüten haben oder mehr Harz erzeugen, Landrassen sind immer noch die Grundlage für das alles. Diese Sorten beinhalten Informationen, die entscheidend für die Zucht von robusten, gesunden und nachhaltigen Sorten von Marihuana sind.

Wie wir vorher schon erwähnt haben, wurden die Gene der Landrassen vom globalen Ökosystem über Jahrtausende natürlich selektiert. Wir mögen vielleicht denken, dass unsere Auswahlverfahren Premium sind, aber die der Natur sind sehr solide.

Also ja, es ist es sehr wohl wert Landrassen zu züchten, wenn auch nur aus dem Grund sie am Leben zu halten. Sie mögen für den Grower, der einfach nur gerne Blüten raucht, nicht viel wert sein. Aber für den Grower, der direkt in der Zucht involviert ist, ist es wichtig Landrassen Sorten zugänglich zu haben.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top