7 Möglichkeiten, um das THC in deinem Cannabis zu erhöhen

7 Möglichkeiten, das THC in deinem Cannabis zu erhöhen

Lass uns ehrlich sein – eine der wichtigsten Sachen, die Marihuanagärtner suchen, ist Gras, das einen umhaut. Dafür muss es eine ziemlich starke Knospe sein. Nun, die gute Nachricht ist, dass du als Anbauer die Macht hast, einen höheren THC-Gehalt in deinen Pflanzen zu erzeugen. Lies diesen Artikel, um Tipps und Tricks zur THC-Erhöhung zu erfahren.

Jeder Marihuanagärtner hat ein starkes Interesse an den THC-Werten des Endprodukts. Ob du kommerziell oder nur aus persönlichen Gründen anbaust, der THC-Gehalt ist ebenso wichtig wie Farbe, Geruch und Ertrag. Wenn du köstlich riechendes, grünes Weed anbaust, dein Geist allerdings nicht stimuliert wird, fehlt schließlich irgendwas.

Hohe THC-Werte zu erreichen ist keine Frage des Glücks. Es gibt Dinge, die du vor, während und nach dem Wachstum tun kannst, die die THC-Produktion in deinen Pflanzen fördern. Dieser Artikel beschäftigt sich damit, wie du Gras anbaust, dass so stark wie möglich ist. Du wirst dich selbst dafür bedanken, dass du frühzeitig aufgepasst hast, denn nach der Ernte ist vor Ernte.

1. Wähle eine THC-reiche Sorte

Natürlich ist es der richtige Schritt, damit anzufangen, eine Sorte zu züchten, die höhere THC-Werte aufweist. Die Genetik dessen, wofür du dich letztendlich entscheidest, anzubauen, wird wahrscheinlich die größte Rolle in deinen endgültigen THC-Werten spielen. In der Tat legt die Sorte, für die du dich entscheidest, die Messlatte fest, wie viel THC du erwarten kannst – wenn du alles richtig machst, natürlich.

Die meisten Anfänger erreichen nicht das volle THC-Potenzial, zu dem ihre Pflanze fähig ist. Dies liegt daran, dass im Wachstumsprozess einfache Fehler gemacht werden können, die keinen maximalen THC-Gehalt zulassen. Abgesehen davon, wenn eine Sorte einen allgemeinen THC-Wert von 20% hat, ist das wahrscheinlich so hoch, wie es jemals sein wird – selbst wenn du der beste Züchter auf dem Markt bist.

All dies bedeutet, dass, wenn du dich nicht für eine THC-reiche Sorte entscheidest, es fast nichts gibt, was du tun kannst, was dir den Gehalt geben wird, nach dem du suchst. Alles beginnt mit der Grundregel des Wachsens. Wähle das richtige Saatgut.

Girl Scout Cookies ist eine der beliebtesten US-Sorten mit einem hohen THC-Gehalt, der bei etwa 28% liegt. Bruce Banner ist mit fast 29% THC ein weiterer Highscorer, wenn es um die Potenz geht. Die Dinge haben begonnen, ernst zu werden, wenn es um THC-Werte in der Welt der Cannabis-Genetik geht. Das bedeutet, dass es überall auf der Welt einen Hanfsamen gibt, den man mit dem Ziel, die THC-Potenz zu erreichen, züchten kann.

2. Manipuliere deinen THC-Gehalt mit Licht

Einer der Gründe, warum Marihuana als „Gras“ bezeichnet wird, liegt darin, dass es unter recht einfachen Bedingungen wächst. Selbst wenn du ihm nicht viel Licht gibst, wird es trotzdem wachsen. Also, der „Anbautrick“ hier liegt daran, ihm viel Licht zu geben. So machen wir es größer, stärker und leistungsfähiger.

Um den THC-Wert zu erhöhen, kannst du deinen Pflanzen UV-Licht geben. Um zu verstehen, was dahinter steckt, müssen wir einen sehr einfachen Erdkundeunterricht machen. Wenn wir darüber nachdenken, wo Cannabis am besten und am stärksten gedeiht, wird klar, warum UV-Licht hilft.

Die stärksten THC-Sativas wurden immer um den Äquator herum entdeckt und die stärksten Indica-Sorten stammen immer aus den Bergen. Was haben diese beiden Orte gemeinsam? Natürlich sind sie näher an der Sonne. Diese geografischen Standorte sind stärker dem ultravioletten Licht ausgesetzt.

7 Möglichkeiten, das THC in deinem Cannabis zu erhöhen

Trichome, die der anatomische Teil Marihuanas mit dem höchsten THC-Gehalt sind, sind ebenfalls ein Abwehrmechanismus. Eine Cannabis-Pflanze produziert Trichome (den harzigen Teil der Pflanze), um sich gegen starke UV-Strahlen und Pflanzenfresser zu verteidigen. Indem du deine Pflanze dem UV-Licht aussetzen, förderst du diesen Abwehrmechanismus.

Anbauer können UV-Beleuchtung kaufen und damit beginnen, die Pflanzen in der Blütephase damit zu bestrahlen. Denke daran, dass eine Cannabis-Pflanze erst in dieser Wachstumsphase mit der Entwicklung von Trichomen beginnt, sodass es keinen Sinn macht, UV-Licht vor der Blütephase zu verwenden.

3. Reduziere zum Ende der Blütephase das CO2

Ein Prozess, der vielen Anbauern, nicht nur von Marihuana, vertraut ist, ist der Reifeprozess. Es ist der gleiche Prozess wie bei der Reifung von Früchten, bei dem die Harzdrüsen der Pflanzen stimuliert werden, um all die zuckerhaltige Güte zu produzieren, die der Mensch liebt. Nichts ist anders bei der Marihuana-Pflanze.

Der Reifeprozess findet in der Endphase der Blüte statt, in der deine Cannabis-Pflanze ihre Trichome, Terpenoide und Flavonoide produziert. Die Verringerung des Kohlendioxids in diesem Stadium begünstigt die Produktion von Ethylen. In der Tat ist Ethylen das natürliche Gas, das bei der Reifung von Früchten freigesetzt wird. Es ist für den Reifeprozess unerlässlich.

Wenn du das CO2 reduzierst, wird die Pflanze ihre gesamte verbleibende Energie für die Produktion von Ethylen und die Reifung verwenden und mehr Trichome produzieren. Dieser Prozess sollte den THC-Gehalt für die Endernte erhöhen.

4. Trickse deine Pflanzen aus, indem du die Temperatur reduzierst

Wenn du deine Pflanzen dazu bringst, zu denken, dass es Winter ist, ist das auch eine andere Möglichkeit, die hohe THC-Potenz zu fördern. Indem du die Temperatur  senkst (um 3-6°C), während du gleichzeitig Kohlendioxid reduzierst, ahmst du die Herbstsaison nach und warnst deine Pflanze natürlich vor der bevorstehenden Frostperiode. Auf diese Weise werden deine Pflanzen sich beeilen, um ihre Blüte zu beenden, da sie denken, dass der Winter kommt und sie nicht zu Tode frieren wollen.

Während sie sich beeilt, ihre Blüte zu beenden, wird sie den größten Teil ihrer Energie für die Harzproduktion aufwenden, wo der größte Teil des Cannabinoid- und Terpenoidprofils vorhanden ist. Indem du die Temperatur senkst, kannst du deinen Pflanzen sogar ein stärkeres Aroma verleihen, als du ursprünglich erwartet hast.

5. Lasse deine Pflanzen länger als 8 Wochen wachsen

Obwohl dies kein definitiver Weg ist, das THC zu erhöhen, verwenden einige Anbauer diese Methode immer noch. Tatsächlich ist es ein beliebter Weg, Pflanzen länger als 8 Wochen wachsen zu lassen, um die Ernte zu erhöhen und die Pflanzen größer werden zu lassen. Es gibt keine Gewissheit, dass dies die THC-Potenz erhöht, aber nach Ansicht einiger Anbauer ist es möglich.

Die Idee ist, dass, wenn man die Pflanze länger im vegetativen Zustand belässt, sie wesentlich größer ist, was ihr das Potenzial gibt, mehr von allem zu produzieren. Das Potenzial für einen höheren THC-Wert könnte auch davon abhängen, dass größere Anlagen eine intensivere Beleuchtung benötigen. Und wir haben bereits über die Auswirkungen intensiver UV-Beleuchtung auf die THC-Produktion gesprochen. Nun, diese Methode ist einen Versuch wert – auch wenn man am Ende nur eine größere Ausbeute hat!

6. Verringere die Luftfeuchtigkeit

Eine geringe Luftfeuchtigkeit im Wachstumsraum während der Blütezeit ist im Wesentlichen eine Möglichkeit, deine Pflanzen ein wenig durstig zu machen. Dies entspricht der Philosophie, dass Stress Fortschritt bewirken kann. Deine Pflanze auf diese Art und Weise zu manipulieren kann die defensive Reaktion, über die wir vorhin gesprochen haben, begünstigen und die Produktion von Trichomen fördern.

Das von Cannabis produzierte Harz kann sowohl als ein Schutzfilm gegen trockene Witterungsbedingungen als auch gegen sehr feuchte Witterungsbedingungen fungieren. Wenn sich deine Pflanzen also durch das „Klima“ bedroht fühlen, könnten sie gezwungen sein, mehr harziges Material zu produzieren. Dies kann zu höheren THC-Werten in deinen Cannabis-Pflanzen beitragen.

7. Die Ernte und das Aushärten

7 Möglichkeiten, das THC in deinem Cannabis zu erhöhen

Ob das Ernten, Trocknen und Aushärten den THC-Gehalt tatsächlich erhöht, steht zur Debatte. Auf jeden Fall ist es für das Endprodukt wichtig. Die meisten Marihuana-Enthusiasten haben Gras geraucht, das nicht richtig ausgehärtet wurde und entweder zu feucht oder zu trocken ist. Aus irgendeinem Grund hat es nicht ganz die Kraft wie richtig ausgehärtetes Gras. Es hat weder das Aroma noch den Geschmack.

Wir behaupten nicht, dass das Aushärten deines Marihuanas das endgültige THC-Niveau erhöht, aber wenn du es nicht richtig aushärtest, könnte es etwas von dem THC-Gehalt verlieren, den es ursprünglich hatte.

Du kannst unseren Artikel über die richtige Ernte, Trocknung und Aushärtung deines Grases lesen, aber die Grundlagen sind einfach. Lasse die Feuchtigkeit langsam aus deinem Gras abfließen. Nicht überstürzen. Lasse die Knospen hängen, um sie zu trocknen, und bevor sie zu trocken werden, lasse sie eine Weile in ein paar Glasgläsern auskühlen. Dies garantiert dir die flauschigsten, grünsten und stärksten Knospen.

Viel Spaß bei der Anwendung dieser Techniken und genieße natürlich die Ergebnisse dieser Techniken!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top