Was Ist Der Unterschied Zwischen High und Bekifft?

Bekifft zu sein und high zu sein sind zwei völlig verschiedene Dinge. Es handelt sich um Gegensätze. Wenn du ein Besucher des Raucherzirkels bist, hast du wahrscheinlich schon mehr als einmal diesen Konflikt ausgetragen. Lies weiter, um den Unterschied zwischen high Sein und bekifft sein zu kennen.

Der Raucherzirkel kennt nur zu gut die Diskussionen zwischen high und bekifft. Nun, wir denken, dass Raucherkreise zum Lachen und Entspannen sein sollten. Das Entlarven der Mythen und das Argumentieren der Semantik sollten wir uns selbst überlassen.

Ich hasse es, diese Person zu sein, aber es gibt einen Unterschied zwischen high und bekifft. Vielleicht ist das nur eine Frage des sprachlichen Perfektionismus, aber das scheint für Kiffer sehr wichtig zu sein! Wenn du mehr über die Unterschiede zwischen high und bekifft wissen willst, werden wir es für dich aufschlüsseln.

Verschiedene Dinge geben dir unterschiedliche “Highs”

Verschiedene Drogen und Rauschmittel sind verantwortlich dafür, dass du dich unterschiedlich high fühlst. Die meisten sind mit einem Gefühl der Euphorie, des Glücks oder des Vertrauens verbunden, tun dies aber auf unterschiedliche Weise. Das „Gras High“ unterscheidet sich völlig vom „Alkohol HIgh“, was wiederum ganz anders ist als das „Kokain High“.

Auf diese Weise ist das „High“, das man von etwas bekommt, im Grunde genommen der Grund dafür, warum man dieses Ding überhaupt zu sich nimmt. Wenn es nicht fürs high Sein wäre, würdest du vermutlich weder Spiritus noch Weed zu dir nehmen. Das Wort „high“ ist in der Regel mit den positiven Auswirkungen einer bestimmten Droge oder Chemikalie verbunden. Man könnte sagen, dass high Sein ein Geisteszustand ist, der immer mehr an Bedeutung gewinnt.

High Sein bedeutet im Allgemeinen, extrem euphorisch, erregt, energisch oder glücklich zu sein. Die Empfindungen werden in der Regel sowohl im Geist als auch im Körper empfunden.

Indica High vs Sativa High

Um etwas mehr in die Definition des High einzutauchen, können wir die verschiedenen Rauschzustände erforschen, die du von der Cannabispflanze selbst erfahren kannst. Die meisten Cannabiskonsumenten sind mit den Unterschieden zwischen Indica und Sativa vertraut. Generell sehen die Pflanzen unterschiedlich aus und wachsen ebenso auf verschiedene Art und Weise, vor allem aber unterscheiden sich ihr Rauschzustände voneinander.

Das High einer Indica-Sorte (wie Ice oder Big Bud) ist in der Regel mit körperlichen Empfindungen und Entspannung im Geist assoziiert. Insgesamt ist die Indica-Erfahrung viel schwerer als andere Cannabiserfahrungen. Obwohl man sich körperlich und geistig angenehm fühlt, fehlt es sozusagen an “Energie” für bestimmte Handlungen.

 Was Ist Der Unterschied Zwischen High und Bekifft? - WeedSeedShop

Auf der anderen Seite, ist das Sativa High nach dem Rauchen einer Sorte wie Trainwreck oder Durban Poison extrem energetisch. Es ist in der Regel durch eine Explosion von kreativen Gedanken, Optimismus und Halluzinogenität gekennzeichnet. Diese Art von High ist mit Gehirnaktivität, Kreativität und Imagination verbunden.

Aus all dem können wir feststellen, dass das “high Sein” angestrebt wird. Eine Person verwendet fast immer Cannabis, um „high“ zu werden, und es ist dieses „berauscht sein“, welches angestrebt wird.

Der anfängliche Kick

Der anfängliche Kick ist etwas ganz anderes. Es ist nicht immer etwas, was jeder mag und es hält in der Regel nicht sehr lange an. Wie der Name schon sagt, ist es das, was passiert, wenn ein Rauschmittel gerade erst zu wirken beginnt. Das Wort für den anfänglichen Kick des Alkoholkonsums ist „angeheitert“.

Der anfängliche Kick des Weeds hängt wirklich von der Methode ab, mit der es eingenommen wurde. Nehmen wir zum Beispiel das Dabbing. Der anfängliche Kick ist gekennzeichnet durch Schwitzen und einen Wärmeanstieg im Körper. Aber es dauert nicht lange, bis sich das abgenutzt hat und das „High“ einsetzt.

Andererseits haben essbare Nahrungsmittel einen anderen Anfangsrhythmus. Er wird in der Regel mit körperlichen Empfindungen wahrgenommen. Danach wird das „High“ auf zerebraler Ebene gespürt.

Was heisst es, bekifft zu sein?

Wenn es unser Ziel ist, high zu sein, wenn wir Cannabis konsumieren, was bedeutet es dann genau, bekifft zu sein? Nun, man könnte sagen, dass bekifft sein so etwas wie ein Kater ist. Es ist das Gegenteil zum high Sein! Bekifft ist das schwere, neblige und schläfrige Gefühl, dass jemand in der Regel fühlt, nachdem er eine lange Kiff-Session hinter sich gebracht hat.

Bekifft sein ist das Gegenteil von dem Geisteszustand, high zu sein. Wenn man hoch oben ist, scheint sich alles schnell und spannend zu bewegen. Auf der anderen Seite, wenn du bekifft bist, ist alles verlangsamt und man wird lethargisch. Fast immer gibt es den Wunsch, zu schlafen oder zumindest auf der Couch zu gammeln. Bekifft bedeutet in der Regel, dass uns Energie fehlt. Wenn wir high sind, sind wir produktiv. Wenn wir bekifft sind, sind wir geradezu faul.

Indica bekifft vs Sativa bekifft

Man kann, je nach Indica und Sativa Sorte, sich manchmal unterschiedlich bekifft fühlen. Mit Indica-Sorten ist es sehr wahrscheinlich, sich müde zu fühlen, weit weg und benebelt, wenn der bekiffte Effekt eintritt. Mit Sativa-Sorten auf der anderen Seite, können Konsumenten beginnen, sich nervös oder vielleicht sogar paranoid zu fühlen, nachdem der high Effekt abnimmt.

Generell ist der high Effekt das, was die Konsumenten erwarten, während der bekiffte Effekt so etwas wie die Nachwirkungen ist. Mit Weed ist es nicht wie herabsinken, sondern es fühlt sich eher so an, als ob es sich subtil abnutzt. Die meisten Menschen wollen sich nicht bekifft fühlen, sondern das high Sein genießen!

Also! Der Unterschied zwischen high und bekifft ist einfach, aber macht den Unterschied. Jetzt, da wir den Mythos entlarvt haben, kannst du es vermeiden, Zeit mit Kifferargumenten im Raucherkreis zu verschwenden!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top