Aquaponik – Was ist es und wie nutzt du es

Aquaponik – Was ist es und wie nutzt du es- WeedSeedShop Blog

Aquaponik ist eine einfache Technologie, um Fische und Pflanzen gleichzeitig zu züchten. Seit neustem beginnt die Marihuana Industrie, sich dafür zu interessieren, sie für den Marihuana-Anbau zu verwenden. In diesem Artikel haben wir einen Crashkurs zu dem Thema der Anbaumethode Aquaponik und deren Anwendung für dich zusammengestellt.

Obwohl die Aquaponik keine neue Technologie ist, wirst du vielleicht das erste Mal davon hören, dass sie auch für den Marihuana-Anbau verwendet werden kann. Um mit Aquaponik richtig anzubauen, brauchst du ein wenig Vorbereitung. Du kannst es dir ungefähr so vorstellen, dass du dein Marihuana in einem Aquarium anbaust (ja, mit einem Fisch drin!). Daher ist es ein wenig kompliziert, die perfekte Harmonie für dein Marihuana herzustellen.

Wenn du gerade erst mit dem Anbauen begonnen hast, ist es wahrscheinlich noch keine gute Idee, direkt mit dieser Anbaumethode zu beginnen. Aquaponik empfiehlt sich für alle die, die genügend Erfahrung im Marihuana-Anbau besitzen, da es ein wenig kompliziert ist. Dieser Artikel ist ein Crashkurs für alle die, die bereit sind, es auszuprobieren.

Was ist Aquaponik?

Aquaponik ist eine Mischung aus Hydroponik und Hydrokultur. Um es vereinfacht auszudrücken: du benutzt dein Wissen um Fische und Nährstoffe, um ein Ökosystem zu kreieren, welches das ideale Umfeld ist, für alles, was du anbauen willst. Ja, du züchtest dein Gras in Gesellschaft eines Fisches.

Denn dieser sorgt durch seine Ausscheidungen für die Nährstoffe, die dein Marihuana benötigt. Und es braucht viel davon. Du musst also sicherstellen, dass deine Fische genügend Nährstoffe zu sich nehmen. Um es umgangssprachlich und weniger elegant auszudrücken: Je höher die Nährstoffkonzentration in der Kacke deines Fisches, desto besser ist die Nährstoffversorgung deines Marihuanas.

Aquaponik – Was ist es und wie nutzt du es- WeedSeedShop Blog

Was sind die Vorteile Aquaponiks?

Es mag komisch und unnötig erscheinen, Wasser und einen Fisch ins Spiel zu bringen. Warum sollte man das alles auf sich nehmen, um Marihuana anzubauen? Ursprünglich wurde diese Methode dafür verwendet, um mit wenig Budget Fische und Pflanzen zur gleichen Zeit zu züchten. Weiterhin ist es, im Vergleich zu einem hydroponischen System ein sehr effizientes System, um Energie und Technologie zu verbinden. Marihuana in einem hydroponischen System anzubauen, bedeutet, dass du nicht nur viel Wasser benötigst, sondern die Nährstoffe noch manuell hinzufügen musst.

Mit Aquaponik schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: du baust Marihuana an und kannst gleichzeitig sogar Fische züchten, wenn du möchtest! Und wenn du mit schlechten Anbaubedingungen wie zum Beispiel einem unfruchtbaren Boden oder anderen, herausfordernden Bedingungen konfrontiert bist, ist diese Methode extrem effizient für dich.

Denn mit den vorhanden Pflanzen hast du gleich die perfekte Kombination für eine ausgewogene Umgebung für deine Fische. Denn die richtigen Pflanzen essen die Ausscheidungen der Fische – du musst lediglich die richtige Fisch-Pflanze Kombination wählen!

Wenn du dich also für Aquaponik entscheidest, hast du nicht nur eine Grasplantage, sondern auch noch eine Fischzucht. Und das ganze in einer Umgebung! Klingt nicht nur nach Spaß, sondern ist es auch. Du kreierst ein komplettes, in sich geschlossenes Ökosystem, welches die Energie, welches die Cannabispflanze benötigt, produziert. Weiterhin hast du quasi die Garantie, dass dein Endprodukt biologisch, gesund und rein sein wird. Der Hauptgrund für den Marihuana-Anbau mit Aquaponik jedoch ist, dass es Spaß macht und du gleichzeitig noch etwas lernst!

Was sind die Herausforderungen Aquaponiks?

Jedes Anbausystem kommt mit Herausforderungen einher. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn du ein Perfektionist bist. Mit Geduld kannst du allerdings zu einem Meister dieses Systems werden.

Die größte Herausforderung besteht darin, die richtige Nährstoffbalance zu finden. Da in diesem Fall Fische involviert sind, kann dies am Anfang ein wenig kompliziert sein. Wenn du den Dreh einmal raus hast, reguliert sich das System allerdings quasi wie von selbst.

Wenn du nicht vorhast, die Fische zu essen, die du für Aquaponik verwendest, solltest du dir überlegen, was du mit ihnen machen möchtest. Um das System aufrecht zu erhalten, ist es nämlich notwendig, die alten Fische irgendwann durch jüngere zu ersetzen. Du kannst sie entweder essen oder an deine Freunde und Familie verkaufen!

Wie du ein Aquaponik System kreierst

Die Grundlage

Eigentlich ist es ganz einfach: deine Fische und deine Pflanzen brauchen eine Lebensumgebung! Das System besteht aus unterschiedlichen Ebenen. In der untersten Ebene wohnen deine Fische, die den Abfall produzieren. In der mittleren Lage wandeln Bakterien diesen Abfall in Nährstoffe um. Diese Nährstoffe dienen als Nahrung für die Wurzeln deiner Pflanzen, die sich, genau wie beim hydroponischen System, im Wasser befinden. Diese Lage ist die oberste, hier befinden sich ebenfalls Licht, Ventilatoren etc.

Der Fisch

Es ist relativ egal, welche Fische du verwendest, in einigen Fällen kannst du sogar auf Shrimps zurückgreifen. Einige Leute verwenden bunte, schillernde Fische, da es eine Freude fürs Auge ist, diese zu züchten, wie zum Beispiel Goldfische. Andere Leute bevorzugen essbare Fische, da diese, nachdem der Anbauprozess abgeschlossen ist, gegessen werden können. Der Tilapia ist zum Beispiel ein essbarer Fisch, der hervorragend mit Marihuana harmonisiert.

Bakterien/ der Biofilter

Aquaponik – Was ist es und wie nutzt du es- WeedSeedShop Blog

Die wichtigsten Faktoren in diesem System sind die Bakterien. Sie sind der Biofilter. Ob du sie mit den Fischen zusammen tun oder in eine eigene Lage geben möchtest, ist dir überlassen. Diese lebenden Mikroben haben die Aufgabe, alle Teile dieses Systems zu verbinden.

Ohne sie wird dein System nicht funktionieren. Denn dadurch, dass sie die Ausscheidungen der Fische zersetzen und in Nährstoffe umwandeln, ersetzen die Bakterien die Nährstoffe, die du normalerweise manuell hinzufügen müsstest. Ohne diese zirkulierenden Bakterien haben deine Pflanzen also nicht genügend Nährstoffe zur Verfügung, die sie allerdings für ihr Wachstum brauchen.

Filter & Pumpe

Dein System braucht in jedem Fall einen Filter oder eine Wasserpumpe. Für das Wohlergehen deiner Fische ist ein klares, sauberes Wasser unabdingbar. Du kannst deinen Filter allerdings bequem an einen Timer anschließen. Dieser macht das ganze wesentlich effizienter!

Die Möglichkeiten der zwei Wasserbecken

Da deine Pflanzen für die Wachstums- und die Blütephase unterschiedliche Nährstoffgehalte brauchen, kannst du ebenfalls mit zwei Wasserbecken arbeiten. Während deine Pflanzen in einem Becken wachsen, kannst du ein anderes Becken vorbereiten, welches die perfekten Nährstoffe für den Blüteprozess enthält.

Ein Aquaponik System kaufen

Wenn du den „einfachen“ Weg gehen möchtest, kannst du den Kauf eines fertigen Aquaponik Systems in Erwägung ziehen. Dies ist für alle die, die gerade erst beginnen, Cannabis mit diesem System anzubauen, empfehlenswert.

Wie du mit Aquaponik reiche Ernten erzielst

Der Trick für eine reiche Ernte liegt in den Nährstoffen! Ohne die richtigen Nährstoffe – und in ausreichender Menge – wird deine Pflanze sterben! Die Nährstoffe zwischen deinen Fischen und deinen Pflanzen auszubalancieren benötigt Übung und Geduld. Wenn du es einmal geschafft hast, hast du das perfekte Ökosystem für deine Pflanze und deine Fische erschaffen.

Nur dann, wenn sich die Bakterien richtig bewegen, können sie die Nährstoffe produzieren, die deine Pflanzen zum Überleben brauchen! Stelle dies also sicher, bevor du beginnst, deine Pflanzen zu setzen! Wenn die Nährstoffe nicht in Balance sind, können die Pflanzen nicht wachsen, und du verlierst wertvolle Samen!

Ja, mit einem Aquaponik System anzubauen ist herausfordernd und benötigt viel Aufmerksamkeit! Allerdings wirst du ein Ökosystem kreieren, in welchem du nicht nur Marihuana anbaust, sondern auch Fische züchtest. Du erweiterst also nicht nur deine Kenntnisse im Bereich des Cannabis-Anbaus, sondern auch dein Wissen um den komplexen Kreislauf der Natur. Sei geduldig und habe Spaß dabei, gleichzeitig Fische zu züchten und Marihuana anzubauen!

Comments

2 Kommentare zu „Aquaponik – Was ist es und wie nutzt du es“

  1. Man sollte die Finger davon lassen sich Tiere anzuschaffen von denen man keine Ahnung hat, nur um sich einen Vorteil bei seinem Hobby zu Verschaffen. Glückliche Pflanzen, traurige Tiere!? Ich gehe mal davon aus dass es weniger Aufwand, und auch billiger ist, sich Gießwasser aus dem nächsten Tümpel, Weiher, Bach, Fluss, Teich oder See zu Holen als Lebewesen zu Hause als Mittel zum Zweck zu Halten. Ein Fisch würde sich höchstwahrscheinlich auch keinen Menschen halten nur um die Pflanzen in seinem Lebensraum zu Düngen. Sorry!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top