Top 10 der Anfängerfehler beim Cannabis-Anbau

Top 10 der Anfängerfehler beim Cannabis-Anbau

Marihuana zu züchten ist nicht so einfach, wie eine Tasse Tee aufzubrühen, aber es ist auch nicht so schwer, wie die Relativitätstheorie zu erklären. Offensichtlich gibt es ein paar häufige Fehler unter noch (relativ) unerfahrenen Cannabis-Züchtern. Wenn du dir auch sicher bist, dass du weißt, wie man Gras anbaut, solltest du dennoch diesen Beitrag lesen, um Anfängerfehler zu vermeiden.

Ich kann mich an das allererste Mal erinnern, als ich Gras züchtete. Plötzlich tat sich eine Welt voller Möglichkeiten auf. Nun ja, hauptsächlich die Möglichkeit, dass meine Freunde und ich umsonst würden kiffen können. Das ist aufregend – bis zu dem Moment, indem dir klar wird, dass du keine Ahnung davon hast, wie man Pot anbaut.

Dank dem Internet, das in etwa die beste Universität der Welt darstellt, musst du nicht unbedingt wissen, wie man Marihuana züchtet. Denn du findest es heraus, nicht wahr? Das ist schon richtig – aber nicht ohne zunächst einige Fehler zu machen.

Die Sache am Marihuana züchten ist die, dass es beim ersten Mal nie perfekt klappt. Die besten Züchter auf der Welt wurden die Besten, indem sie es eine Million Mal ausprobierten, ihre Fehler korrigierten und die ganzen notwendigen Verbesserungen vornahmen, um perfekt zu werden. Ich meine damit nicht, dass Cannabis züchten kompliziert ist, denn das ist es nicht.

Aber wir haben festgestellt, dass es einige typische Fehler gibt, die Leute, die zum ersten Mal züchten, gerne machen. Und wiederum dank dem Internet hast du diesen Beitrag gefunden, denn dadurch kannst du einer der Neulinge sein, die nicht diese Top 10 Anfängerfehler machen.

1. Vorbereitungen vernachlässigen

Du hast dich also spontan entschieden, ein paar gute Hanfsamen zu kaufen und jetzt denkst du, du kannst sie einfach anpflanzen. Anfängerfehler. Gras züchten ist ein komplettes gärtnerisches Vorhaben! Du würdest doch nicht einmal einen Gemüsegarten unvorbereitet anlegen. Aber siehe da, das ist einer der häufigsten Anfängerfehler.

Gras zu züchten heißt, sich vorher vorzubereiten. Du musst das Umfeld vorbereiten, ob draußen oder drinnen. Welche Pflanzennährstoffe wirst du benötigen und wie viel davon? Hast du Glühlampen? Hast du eine gute Erdmischung? Wie wirst du mit Pflanzenschädlingen umgehen – doch sicher nicht mit Pestiziden!

Wie du siehst, gibt es einiges zu berücksichtigen,  bevor du direkt mit dem Züchten anfängst. Wenn du eine Ahnung davon hast, was du brauchst, bevor du anfängst, erspart dir das, jeden Tag herumzurennen und alles aufzutreiben, was du benötigst. Denn dadurch ruinierst du möglicherweise deine Ernte.

2. Mit schlechten Hanfsamen beginnen

Wenn du glaubst, du kannst dein Cannabis-Königreich mit Samen beginnen, die du in irgendwelchem Gras gefunden hast, das bei deiner letzten Kiffer-Runde in Umlauf war, dann wirst du eine Enttäuschung erleben. Jede erfolgreiche Zucht beginnt mit der immergleichen Sache: einem guten Hanfsamen.

Anfänger fallen leicht auf die Annahme herein, dass alle Hanfsamen gleich sind. Eine Hanfpflanze wächst aus ihnen allen heraus, richtig? Falsch! Jeder erfahrene Züchter weiß, dass die Erbanlagen des Samens am Ende einen großen Unterschied machen. Fang mit einem guten Samen vom WeedSeedShop an!

Einige Sorten, die wir Anfängern empfehlen können:

  • Northern Lights Automatic: Mit dieser klassischen Sorte, die von selbst blüht, kannst du nichts falsch machen.
  • Master Kush: Diese Sorte ist ganz schön robust und wird nicht sofort eingehen, falls du einige kleinere Anfängerfehler machst.
  • Top 44: Diese Sorte ist zäh und wächst außerdem unglaublich schnell: Die 44 steht für 44 Tage, was bedeutet, sie blüht in wenig mehr als 6 Wochen!

3. Es jedermann erzählen

Eine der obersten Regeln beim erfolgreichen Züchten ist, es niemandem zu erzählen! Und das ist natürlich etwas, was viele Anfänger falsch machen. Die Versuchung ist extrem groß, herumzulaufen und bei deinen Freunden damit zu prahlen, dass es möglicherweise umsonst Gras zu rauchen gibt. Aber lass dich nicht dazu hinreißen, auf Facebook oder Twitter etwas über deine Zucht zu posten. Leute, die davon wissen, können dein größtes Hindernis sein.

Wir reden hier sicher nicht illegalen Züchtungen das Wort. Aber selbst an Orten, wo Marihuana züchten legal ist, können immer noch Vorurteile damit verbunden sein. Wenn du also vermeiden willst, dass missbilligende Nachbarn dir dazwischenfunken, solltest du es für dich behalten.

Es schadet nicht, diskret mit deiner Zucht umzugehen, was bedeutet, nicht darüber zu reden und den Geruch unter Kontrolle zu halten!

4. Eine falsche Erdmischung verwenden

Ein anderer häufiger Anfängerfehler ist es, die falsche Erde oder Blumenerde zu benutzen. Vergiss nicht, Cannabis benötigt andere Nährstoffe als normale Hauspflanzen, das heißt, es braucht eine andere Erde. Viele der Erden, die es in örtlichen Gartengeschäften zu kaufen gibt, kommen nicht in Frage.

Die Erde muss den richtigen pH-Wert aufweisen und sie muss die richtigen Nährstoffe beinhalten. Das richtige Verhältnis von Stickstoff, Kalium und Phosphor ist extrem wichtig, damit deine Cannabis-Pflanzen gedeihen. Geh sicher, dass du eine Erde auswählst, die dafür geeignet ist, Marihuana zu züchten!

5. Vernachlässigung des richtigen pH-Werts

Top 10 der Anfängerfehler beim Cannabis-Anbau

Anfänger sind damit beschäftigt, ihren Pflanzen Nährstoffe zu verabreichen, sie zu beschneiden, zu gießen und die Zentimeter zu zählen, die sie schon gewachsen sind – aber sie vergessen völlig, an den richtigen pH-Wert zu denken. Wenn der pH-Wert der Erde zu sehr aus dem Gleichgewicht gerät, riskierst du, deine Pflanzen zu verlieren, wenn nicht gar die Ernte ernsthaft zu gefährden.

Behalte den pH-Wert im Auge! Tatsächlich ist der Kauf eines Werkzeugs, um den pH-Wert der Erde zu messen, etwas, was du schon während der Vorbereitungsphase erledigen solltest. Stelle sicher, dass du auch ein Konzentrat griffbereit hast, mit dem du den pH-Wert steuern kannst, falls die Erde zu sauer oder zu basisch werde sollte.

6. Das Wurzelwachstum aus dem Blick verlieren

Wenn du deine Marihuana-Pflanzen in Töpfen oder Gefäßen züchtest, ist es wichtig, die Behälter regelmäßig auf den aktuellen Stand zu bringen. Es ist sinnvoll, wenn ein Setzling in einem kleinen Topf wächst. Aber nach einer Weile nehmen die Wurzeln überhand und wachsen die Topfwand entlang. Danach haben sie keinen Platz mehr und das Wachstum der Pflanze wird gehemmt.

Mach nicht diesen Fehler und kaufe alle Töpfe, die du brauchst, bevor du mit dem Züchten anfängst. Setze die Pflanzen regelmäßig (und sehr vorsichtig) in größere Töpfe oder Gefäße um, um ihnen mehr Platz für das Wurzelwachstum zu geben. Wenn sie einmal die Wachstumphase hinter sich haben, werden die Wurzeln nicht mehr viel größer. Dann besteht auch keine Notwendigkeit mehr, sie umzusetzen.

7. Überwässern

Top 10 der Anfängerfehler beim Cannabis-Anbau

Es ist kaum zu glauben, dass man eine Marihuana-Pflanze überwässern kann. Wasser ist doch gut für die Pflanzen, oder nicht? Das ist schon richtig, aber genau wie Menschen hassen sie es, wenn sie ertränkt werden. Das ist ein weiterer häufiger Anfängerfehler.

Anfänger überwässern die Pflanzen in der Regel nicht, indem sie zu viel Wasser geben, sondern indem sie es zu häufig geben. Du kannst herausfinden, ob deine Pflanzen durstig sind, indem du deinen Finger in die ersten Zentimeter der Erde steckst. Wenn diese trocken ist, dann sind deine Pflanzen durstig. Wenn sie noch feucht ist, besteht keine Notwendigkeit zum Gießen!

8. Überdosierung von Pflanzennahrung

Dieser Fehler hängt mit dem vorherigen zusammen. Anfänger denken manchmal, je mehr Nahrung sie ihren Pflanzen geben, umso besser gedeihen sie und umso besser wachsen sie. Hoppla!

Stell dir deine Pflanzen als menschliche Wesen vor. Du würdest dein Kind auch nicht immer weiter füttern, oder? Es hätte wahrscheinlich erhöhtes Cholesterin, Diabetes, Übergewicht und so weiter. Du kannst deine Pflanzen zwar nicht fett züchten, so gerne das manche Züchter auch hätten (je größer die Blüten desto besser!); aber du kannst ihnen einen Nährstoffbrand verabreichen!

Wenn Pflanzen zu viel Nahrung erhalten (in Form von Nährstoffen), kann ihnen das schaden. Fang damit an, deinen Pflanzen ein Viertel von dem zu geben, was auf den Angaben des Nährstoffprodukts, das du gekauft hast, empfohlen wird. Falls sie an Nährstoffmangel leiden, dann erhöhe langsam die Dosis.

9. Überschneiden

Entspann dich, was das Beschneiden angeht, wenn du zum ersten Mal züchtest. Es besteht wirklich kein Anlass, ein Meisterstück mit der Schere zu vollbringen, so als würdest du deine Hecken beschneiden. Wenn es um das Beschneiden geht, kann weniger mehr sein. Ja, das Beschneiden kann das Wachstum fördern, aber wenn du es übertreibst, kannst du deine Pflanzen damit schocken.

Sei vorsichtig mit dem Beschneiden und beobachte, wie deine Pflanzen darauf reagieren. Lass deine Pflanzen dir zeigen, ob es zu wenig ist, zu viel oder genau richtig.

10. Zu früh ernten

Ja, das Ende ist nah, wenn die Blüten anfangen, so üppig auszusehen und dann möchtest du am liebsten … Und schon hast du sie zu schnell abgeschnitten! Das traurige Ende vom Lied ist, du wirst das dann merken, wenn du das Cannabis rauchst und feststellst, dass es bei weitem nicht so stark ist, wie es gerochen hat. Der überwiegende Teil der Trichom-Produktion findet nämlich in den letzten Wachstumsphasen statt. Pack also nicht zu schnell die Schere aus!

Benutze eine Lupe, um dir die Trichome anzuschauen. Wenn sie immer noch klar und durchsichtig sind, haben sie noch nicht ihren vollen Wirkstoffgehalt entfaltet. Wenn die meisten eine trübe Farbe haben und der Großteil der Pflanzenhaare dunkel geworden ist, haben sie beinahe ihre volle Wirkstärke erlangt.

Es existiert wirklich ein perfekter Zeitpunkt für die Ernte und es kann lange dauern, ihn herauszufinden. Aber sei nicht zu enthusiastisch und schneide deine Pflanzen nicht verfrüht herunter!

Nachdem du den Anfängerfehlern entwachsen bist, wirst du den Fehlern für „Fortgeschrittene“ begegnen – das versprechen wir! Auf jeder Stufe des Abenteuers, Gras zu züchten, wird es einige Dinge zu lernen geben, indem du ein paar Fehler machst.

Wenn du die grundlegenden Zucht-Methoden beherrscht, möchtest du vielleicht mit Hydrokulturen, vertikalem Züchten oder einem Bio-Cannabisgarten weitermachen. Jeder Züchter sieht sich bei jeder Stufe Herausforderungen gegenüber – das ist es, was am Gras züchten so Spaß macht und so spannend ist!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top