Die Beste Erde, Um Cannabis Anzubauen

Die Beste Erde für den Cannabis-Anbau – WeedSeedShop

Cannabis braucht eine bestimmte Erde. Der Boden, in dem du dein Marihuana anbaust, ist also der Ort, an dem alles beginnt, und wenn du das richtig machst, wird der Rest viel einfacher sein. Lies diesen Artikel, um herauszufinden, wie du den besten Boden auswählen kannst.

Einer der wichtigsten Schritte bei der Kultivierung eines erfolgreichen Marihuanagartens liegt direkt an der Quelle – deinem Boden. Sicherzustellen, dass du den richtigen Boden für den Anbau Marihuanas ausgewählt hast, kann die Vegetation und Blüte deiner Pflanze wesentlich erleichtern.

Ohne dies zu tun, machst du dir während des Wachstumsprozesses zusätzliche Arbeit, indem du Nährstoffe hinzufügen musst. Dies ist weniger ideal für Neulinge, die nicht zu viel Erfahrung im Gartenbau haben.

Dieser Artikel behandelt die Grundlagen des Bodens, den deine Pflanzen benötigen, sodass du mit der bestmöglichen Wachstumsumgebung beginnen kannst. Er wird dir auch helfen zu entscheiden (falls du es noch nicht getan hast), ob du drinnen, draußen, in Töpfen oder direkt im Boden anbauen möchtest.

In jeder dieser Situationen ist guter Boden unerlässlich, um deine eigenen Cannabis-Pflanzen zu züchten. Egal, ob du ein erfahrener Züchter bist oder diesen Artikel liest, weil du Informationen für den ersten Anbau benötigst, hier bist du richtig!

Was macht einen guten Boden für Cannabis aus?

Bevor du losgehst, um Erde zu kaufen oder sogar noch, bevor du überhaupt beginnst, zu entscheiden, ob du drinnen oder draußen anbaust, solltest du wissen, welche Art von Boden Marihuana mag. Es ist wichtig, dass der Boden das richtige Gleichgewicht der Nährstoffe für Cannabis hat und die richtige Umgebung für Wasser und Luftstrom bietet.

Wenn du dir einen Sack Erde anschaust, sind die drei Dinge, auf die du achten solltest:

  1. welche Nährstoffe zur Verfügung stehen,
  2. in welchen Mengen sie verfügbar sind und
  3. der pH-Wert

Du kannst die Sache so betrachten: in diesem Boden wächst das, was hinterher als Marihuana in deinen Körper gelangen wird. Achte daher darauf, dass es Erde ist, die für Cannabis-Pflanzen geeignet ist. Wenn sie bio ist, gibt es erst keinen Grund zur Panik.

Der wichtigste Faktor neben der Chemikalienfreiheit ist der pH-Wert. Dies ist in der Regel die größte Variable zwischen den Böden, die du in den Geschäften finden wirst. Marihuana mag einen pH-Wert von 5,5-6,8.

Dein Boden sollte bereits gedüngt sein – vor allem, wenn du zum ersten Mal anbaust. Ist dies nicht der Fall, musst du deine Pflanzen düngen, was zusätzliche Arbeit bedeutet. Wenn ein Produkt nährstoffarm ist, nützt es dir nichts. Der Boden, dem es an Nährstoffen mangelt, ist kein günstiges Umfeld für den Anbau von Marihuana-Pflanzen.

Für den einfachsten Anbau sollte dein Boden ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Lieblingsnährstoffen Marihuanas haben: Stickstoff, Kalium und Phosphat. Einige Blumenerde-Mischungen enthalten hohe Stickstoffgehalte und niedrige Phosphatgehalte, was weniger ideal für diejenigen ist, die einfach anbauen wollen. Achte auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den drei Nährstoffen.

In Europa ist der folgende Nährstoffgehalt Standard:

  • 200-450 mg/l N
  • 200-500 mg/l P
  • 300-550 mg/l K
  • 80- 120 mg/l Mg

Die richtige Erde und die richtigen Töpfe für die Drainage verwenden

Wenn du dein Gras in Töpfen züchtest, ob drinnen oder draußen, musst du die Drainage und den Luftstrom in Betracht ziehen. Denke daran, dass Tontöpfe tatsächlich etwas von dem Wasser absorbieren, das du während der Bewässerung verwendest, sodass Plastikeimer besser sind. Denke daran, die Sorte zu wählen, die unten Entwässerungslöcher hat.

Dein Boden muss einen maximalen Wasser- und Luftstrom ermöglichen. Es spielt auch eine Rolle, wie viel Erde du verwendest und wie dicht du es in den Topf packst, da dies die Wasserableitung beeinträchtigt.

Wenn du Wasser gießt, muss es bis zu den Wurzeln reichen. Übermäßig eng gestopfter Boden oder Erde, die für den Wasserfluss ungünstig ist, wird die Verteilung der Nährstoffe in deinen Pflanzen hemmen. Der optimale Boden für den Anbau von Cannabis sollte eine ausreichende Drainage bieten und ein schnelles Wurzelwachstum ermöglichen. Es sollte ein hohes Luft-Wasser-Verhältnis haben.

Erde für Cannabis-Pflanzen in Töpfen

Die Beste Erde für den Cannabis-Anbau – WeedSeedShop

Das Wachsen in Töpfen bedeutet, dass du die vollständige Kontrolle über das Medium, in dem dein Marihuana wächst, erhältst. Ohne eine umgebende Umwelt gibt es wirklich nichts, was von außen kommt, um deine Pflanze zu ernähren oder zu zerstören. In gewisser Weise ist das großartig und in gewisser Weise erfordert dies mehr Aufmerksamkeit während der Vegetation und Blütezeit, um sicherzustellen, dass die Nährstoffgehalte erhalten bleiben.

Wenn Cannabis in einem Topf oder Eimer wächst, bist du seine gesamte Nahrungs- und Nährstoffquelle. Das bedeutet, dass du genau auf die Nährstoffgehalte in deinem Boden achten musst, falls sie mehr von einem bestimmten Nährstoff benötigen.

Ob Indoor oder Outdoor, du kannst die gleichen Töpfe und den gleichen Boden verwenden. Du musst ihn akribisch auf Nährstoff- und pH-Werte kontrollieren, aber du minimierst das Risiko von Eindringlingen, die in der Umgebung leben.

Die Sensibilität für die Bedürfnisse deiner Pflanzen während des gesamten Wachstumsprozesses ist im Wesentlichen der einzige Weg, um zu wissen, wann sie Nährstoffe benötigen. Dies ermöglicht es dir aber auch, das perfekte Wachstumsklima aufrechtzuerhalten, ohne dass externe Faktoren stören.

Erde für Cannabis-Pflanzen im Boden

Die Beste Erde für den Cannabis-Anbau – WeedSeedShop

Wenn du die Erde auswählst, um Marihuana anzubauen, ist es wichtig, ein Verständnis davon zu haben, wie der Boden in diesem Bereich und in den Bereichen, die ihn umgeben, beschaffen ist. Der Punkt ist, dass deine Pflanze Nährstoffe und Informationen aus dem gesamten Gebiet beziehen wird, und wenn es nicht ideal für Cannabis ist, kann sie nicht gut wachsen.

Der Anbau Marihuanas in lehmartigen Böden ist nicht ideal und wird normalerweise nicht empfohlen. Auf sandigen und lockeren Böden kann Marihuana jedoch recht gut gedeihen. Diese Medien ermöglichen die Bewegung von Wasser und Wurzelwachstum sowie die Zirkulation von Luft.

Das Wachsen im freien Boden bedeutet auch, dass deine Pflanzen nicht unter den Einschränkungen des Wurzelwachstums leiden, die sie in Töpfen erleben könnten. Somit können deine Pflanzen wachsen, um größer, üppiger und potenziell ertragreicher zu werden.

Damit all dies möglich ist, musst du zunächst deinen Freiland-Boden testen. Der pH-Wert des Bodens variiert von Standort zu Standort und wenn der Boden zu sauer oder zu alkalisch ist, leidet deine Kultur.

Was ist, wenn dein Boden nicht den richtigen pH-Wert hat, um das Cannabis-Wachstum zu unterstützen? Du kannst einige Zeit damit verbringen, die richtige Umgebung in deinen Boden mit Düngemitteln zu schaffen, oder du kannst auf den Anbau in Töpfen zurückgreifen. Dies wird alles davon abhängen, was du versuchst, zu erreichen und wie viel Zeit du hast.

Sobald die perfekte Umgebung geschaffen ist, wird das Netzwerk von Mikroben und Insekten, die im Boden leben, auch zu Nährstofflieferanten für deine Pflanze, und das bedeutet weniger Arbeit für dich und einen besseren Ertrag.

Stelle deine eigene Erde her

Es ist immer eine Option, deine eigene Erde herzustellen. In diesem Fall empfehlen wir dir die Herstellung von Recycled Organic Living Soil (ROLS). Diese Option bietet dir die volle kreative Kontrolle und gibt dir die Möglichkeit, sie mit Nährstoffen zu beladen, sodass du später keine Nährstoffe mehr hinzufügen musst. Hinzu kommt, dass hausgemachter Boden in der Regel sogar noch günstiger ist als gekaufter Boden!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top