Was sind mögliche Cannabis-Mutationen?

Du wärst überrascht darüber, wie viele Sorten, die wir heutzutage rauchen, durch unbeabsichtigte Cannabis-Mutationen entstanden sind. Sie sind selten und entstehen ohne Vorwarnung. Das Wissen darüber, auf welche Arten und Weisen Cannabis mutieren kann, ist wichtig für Anbauer. Wenn du also mehr darüber wissen möchtest, lies weiter!

Genau wie bei jeder Kreuzung können Mutationen auftreten, und Cannabis ist keine Ausnahme dieser Regel. Natürlich sprechen wir nicht von der Art der genetischen Mutationen, welche Züchter absichtlich herbeiführen, sondern von der Form, die die Anbauer überrascht. Sie können in allen Formen und Typen auftreten, und obwohl es auf dem ersten Blick so aussieht, als wäre es etwas, was Anbauer nicht wollen würden, so halten Züchter immer neugierig nach ihnen Ausschau. Manchmal sind diese zufälligen Mutationen eine Lösung für ein größeres Potential oder einen größeren Anbau-Vorteil.

Es ist interessant, Mutationen zu beobachten, da sie oftmals spontan und ohne Vorwarnung auftreten und manchmal mit einer angenehmen Überraschung daherkommen. Nichtsdestotrotz benötigt es eine besondere Pflege, wenn man versucht, diese Mutationen zu isolieren und zu versuchen, sie in die vorhandenen Sorten zu integrieren. Dies könnte einen Wirbelwind an ungewollten Mutationen kreieren, der sich in der Marihuana-Genetik ausbreitet. In jedem Fall ist Züchten eine delikate Angelegenheit. Hier sind einige Mutationen (einige sind gewöhnlicher als andere), die in Cannabis-Pflanzen vorkommen können.

Ducksfoot Cannabis

Ducksfoot Cannabis
Ducksfoot Cannabis

Ducksfoot Cannabis entstand als Ergebnis einer dieser unbeabsichtigten Mutationen, die sich ein australischer Züchter zu nutzen machte, in dem er sie in eine richtige Sorte kultivierte. Da die Blätter, die sie ausbildet, Schwimmfüßen ähneln, und nicht so aussehen, wie die sehr definierten Finger-Blätter, die Cannabis-Pflanzen normalerweise haben, wird sie Ducksfoot genannt.

Die Samen dieser Sorte werden vor allem für ihre seltsamen Blätter angebaut, aber wenn sie wächst, tauchen bemerkbare Unterschiede in anderer Genetik auf, so wie der cannabinoide Inhalt, die Ernte und das allgemeine Aussehen der Pflanze. Die meisten dieser Pflanzen wachsen zu Sativas heran, obwohl einige zu Indicas werden. Dies lässt darauf schließen, dass die Ducksfoot-Mutation in einer Vielzahl von Sorten auftreten kann, und dass sie nicht notwendigerweise für die spezielle Sorte, in der sie erstmals gefunden wurde, spezifisch ist.

Natürlich heißt die Sorte Ducksfoot – und dies liegt daran, dass die Form der Blätter an jene von Enten oder anderen Wasservögeln erinnert. Diese merkwürdige Mutation ist das Ergebnis eines rezessiven Gens, was bedeutet, dass, wenn es mit einer anderen Sorte gekreuzt wird, die Chancen, dass diese ebenfalls die Blätter, die Schwimmhäuten ähneln, besitzt, 3:1 sind.

Ducksfoot kann, bevor Knospen an ihr wachsen, eine extrem getarnte Cannabis-Pflanze sein. Sie kann so gar nicht nach einer Cannabis-Pflanze aussehen und kann tatsächlich ziemlich täuschend sein. Vielleicht kommt es daher, dass Anbauer damit fortfahren, diese bestimmte Genetik zu kreuzen, da sie sich während der Blühphase als eine andere Pflanze verkleidet.

Variegation

Variegation
Variegation

Variegation ist wohl eine der schönsten Mutationen, die in einer Marihuana-Pflanze auftreten kann, obwohl sie, wenn sie getrennt auftritt, normalerweise nicht als wünschenswerte Mutation angesehen wird. Variegation ist der komplette oder halbe Albinismus einer Cannabis-Pflanze und bedeutet, dass sie sich effektiv ins Weiße verändert. In den speziellsten von allen Fällen wird sie sich in einigen Teilen des Blattes weiß verfärben, imposante Designs kreierend. Manchmal wird sie sich genau in der Längshälfte des Blattes verfärben, so dass eine Hälfte exakt weiß, die andere exakt grün ist.

Sie tritt als Resultat der Pflanze auf, nicht richtig in der Lage zu sein, Chlorophyll zu produzieren. Die genetische Veränderung tritt in dem Gen auf, welches die Fähigkeit der Pflanze, Chlorophyll zu produzieren, besitzt. Im Falle des verfärbten Cannabis bedeutet dies, dass dieses Gen normalerweise in bestimmten Teilen der Pflanze ausgeschaltet ist, was dazu führt, dass sich dieser Teil der Pflanze weiß verfärbt. Dies kann sowohl in den Blättern als auch auf den Spitzen einiger Knospen auftreten.

In den meisten Extremfällen kann die ganze Pflanze ein Albino werden. In diesem Fall lebt die Pflanze normalerweise nicht lang, da sie ohne die Fähigkeit der Chlorophyll-Produktion keinen Zucker produzieren kann, um am Leben zu bleiben und Knospen zu produzieren. Dies sollte heißen, dass diese Pflanzen, die Variegation zeigen, geringere Ernten haben sollten, da die geringere Fähigkeit zur Photosynthese normalerweise zu einem langsameren Wachstum führen würde. Nichtsdestotrotz sind einige verfärbte Cannabis-Pflanzen ziemlich hochgewachsen.

Quirlblättrige Phyllotaxy

Marihuana-Blätter brechen schon mit der Geometrie, die wir nur von der Natur kennen, aber diese relativ häufige Mutation macht sie noch spezieller. Während eine normale Cannabis-Pflanze normalerweise zwei Blätter (auf der gegenüberliegenden Seite), die der gleichen Internode entsprießen, hat, sind es bei dieser Mutation drei. Sie treten in einem 120-Grad-Winkel voneinander auf, eine wundervolle Vielfalt der Marihuana-Blätter kreierend.

Dies erzeugt einen Extrazweig an jeder Node, was bedeutet, dass diese Pflanze extra buschig sind. Als ein Ergebnis haben Züchter begonnen, dieses Gen zu nehmen und zu versuchen, diesen Ausdruck in andere Marihuana-Sorten zu bekommen. Der Hintergrund war, dass Pflanzen mit einem extra Zweig das Potenzial haben könnten, größere Ernten zu erzeugen, und einige Sorten haben dies erfolgreich getan. Ob diese genetische Mutation tatsächlich größere Ernten erzeugt, oder ob nicht – generell wird sie in allen anderen Aspekten als harmlos angesehen.

Quirlblättrige Phyllotaxy
Quirlblättrige Phyllotaxy

Zwillings-Keimling

Zwillings-Keimlinge sind eine andere, gewöhnliche Mutation, die in Cannabis-Pflanzen vorkommen kann, und, wie der Name es schon vorschlägt, können aus einem einzelnen Samen zwei Wurzeln sprießen. Auf den ersten Blick könnte es sogar so aussehen, dass mit deinem Samen etwas falsch ist – ist es aber nicht. Tatsächlich wird dieses Auftreten als großartige Mutation angehsehen, da hierdurch das Potential von zwei Pflanzen besteht. Dies kann nur passieren, wenn es vorsichtig gepflegt wird. Ansonsten wird die Stärkere alle Nährstoffe und Nahrung essen, und die Schwächere wird konstant hungern.

Wenn dies Auftritt, wird der Anbauer normalerweise sorgfältig die Samenhülle entfernen und die beiden Pflanzen, die begannen, zu wachsen, trennen. Sie sollten beide erfolgreich wachsen und man kann interessante, genetische Beobachtungen dieser beiden Pflanzen machen. Eine davon ist der Sprössling seiner Mutter und Vater, und die andere ist der exakte Klon seiner Mutter.

Samen, die drei Wurzeln ausgetrieben haben, sind in der Vergangenheit ebenfalls beobachtet worden, obwohl dies weitaus ungewöhnlicher ist als die Zwillings-Keimlinge.

Zwillings-Keimling
Zwillings-Keimling

Wein Marihuana

Diese Mutation ist besonders interessant und ungewöhnlich unter den Marihuana-Mutationen. Es wurde beobachtet, dass sie lediglich als Resultat des Versuchs, mit einer genetischen Mutation zu züchten, auftrat, und dies ist nur einige Male beobachtet worden. Das Resultat ist eine genetische Mutation, die die Stämme veranlasste, sich so ähnlich umeinander zu schlingen, wie Wein es tun würde.

Diese Mutation begann in den 1970ern oder 1980ern, in Sydney, Australien, mit einer Pflanze, die mit komplett anderen Mutationen gefunden wurde. Diese Sorte wurde sehr klein und buschig, ähnlich wie ein Gewürz, vorgefunden. Die Blätter dieser Pflanze verbleiben klein, sie werden in ihrer Länge nicht größer als fünf Zentimeter, und sie wird nicht sehr groß. Sie wurde die ABC Sorte (Australian Bastard Cannabis) genannt, und Züchter begannen, zu versuchen, sie mit einer Sorte mit einem höheren Level an Cannabinoiden, zu kreuzen. Während dieses Prozesses beobachteten sie das merkwürdige, weinähnliche Marihuana, welches seine eigenen Stämme um sich selbst wickelt.

Manchmal wachsen diese Weine bis zur Spitze des Stammes und beginnen dann, wieder herunter zum Boden zu wachsen. In der richtigen Umgebung werden sie anfangen, neue Wurzeln in den Boden zu wachsen. Dies kreiert eine extrem buschige und starke Pflanze, die das Potential hat, eine große Ernte zu leisten. Nicht zu erwähnen, dass sie sich selbst mit ihren Weinen verkleidet.

Wein Marihuana
Wein Marihuana

Dies sind nur einige der verschiedenen Mutationen, die in der Cannabis-Pflanze vorkommen können. Die Menge der Zuchtarbeit betrachtend, die in der Marihuana-Bewegung existiert, ist es von großer Wahrscheinlichkeit, dass hier und dort Mutationen auftreten werden, wortwörtlich Alien-Varianten des Weeds produzierend.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top