Was du wissen musst, um deine Hanfsamen zu keimen

Die Zukunft der Cannabisindustrie ist rosig, es wird ein regelrechter Boom erwartet. Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um mit dem Anbau zu beginnen. Zu wissen, wie du deine Marihuana Samen zum Keimen bringst, ist ein guter Anfang. Folgend haben wir dir 10 Schritte, zusammen mit anderen Tipps, zusammengestellt, die dir helfen, mit dem Anbau zu beginnen und schöne, gesunde Pflanzen zu züchten!

Hast du einmal darüber nachgedacht, was du benötigst, um deine eigenen Pflanzen zu züchten?

Dein eigenes Cannabis anzubauen ist ein Prozess, der mit dem Keimen der Samen beginnt. Wenn du diesen Vorgang einmal verstanden hast, bist du nur wenige Schritte davon entfernt, gesunde Pflanzen anzubauen. Wenn du gewillt bist, die benötigte Zeit und Pflege aufzubringen, könntest du deine eigenen Pflanzen in kürzester Zeit anbauen.

Lerne das Keimen deiner Samen von der Pike auf und erhalte gesunde Pflanzen!

Baue deine eigenen Marihuanapflanzen an

Der gesamte Prozess des Anbaus deiner eigenen Pflanzen benötigt normalerweise 4 Monate. Der erste Schritt des Anbaus ist das Keimen der Cannabis Samen. Dieser Schritt verlangt deine volle Aufmerksamkeit, da der folgende Prozess hierauf aufbaut.

Du kannst deine Pflanzen drinnen anbauen, die günstigste Anbaumethode allerdings ist der Außenanbau in einer sonnigen Umgebung. Wenn du dich einmal für den Ort des Anbaus entschieden hast, kannst du mit dem Prozess beginnen.

Zuerst musst du Cannabis Samen kaufen.

Du solltest deine Samen immer von einer renommierten Firma beziehen, die sich auf den Verkauf hochqualitativer Hanfsamen spezialisiert hat. Hochqualitative Samen zu kaufen garantiert dir, dass du das volle Wachstumspotenzial ausschöpfen kannst.

Die Samen sind überraschend leistbar. Die Günstigsten kosten um die 14 Euro. Sobald du deine Samen bestellt und erhalten hast, kann der Prozess beginnen!

Wie du deine Hanfsamen keimst

Was du wissen musst, um deine Hanfsamen zu keimen - WeedSeedShop Blog

Das Keimen ist der Prozess, in dem sich der Samen zu einer Pflanze herausbildet, manche Menschen bezeichnen ihn als „popping“. Du musst ihm viel Aufmerksamkeit schenken, um sicherzustellen, dass du die best möglichsten Pflanzen erhältst. Das Keimen kann das Wachstum und die THC-Produktion deiner Pflanze maßgeblich beeinflussen.

Einige Stimmen sagen, dass das Keimen der wichtigste Prozess während des Anbaus deines eigenen Cannabis ist.

Du musst einige Schritte und Vorschläge einhalten und beachten, wenn du das beste aus deinem Geld herausholen möchtest.

Vorschläge für das Keimen deiner Cannabis Samen:

  • Wenn deine Samen ankommen, schau sie dir an. Sie sollten dunkel sein, einige helle Akzente besitzen und sich hart anfühlen. Wenn die Samen grün sind, musst du warten, bis sie reif sind, bevor du beginnst, sie zu keimen.
  • Stelle sicher, dass du, bevor du mit dem Keimen beginnst, alles bezüglich Zeit und Ort vorbereitet hast.
  • Das Keimen benötigt die folgenden 3 Dinge: Wasser, Hitze und Luft.
  • Es gibt mehr als eine Methode, Hanfsamen zu keimen.
  • Für die besten Ergebnisse: Gib deine Samen für 12-24 Stunden in ein Glas mit Wasser, bevor du mit den folgenden Schritten beginnst.
  • Zusatzstoffe und spezielle Düngemittel sind normalerweise unnötig, um Pflanzen zu züchten.

10 Schritte, die du einhalten solltest, um deine Hanfsamen perfekt zu keimen:

  1. Zuerst musst du alle Dinge zusammentragen, die du für den Prozess der Keimung brauchst. Für die Methode, die wir dir empfehlen, brauchst du zwei saubere Pappteller, destilliertes Wasser, Samen und Papiertücher.
  2. Tauche 4 Papiertücher in das destillierte Wasser. Benetze sie allerdings nur mit Wasser, sie sollten feucht sein, allerdings nicht so nass, dass sie tropfen.
  3. Nimm 2 der Papiertücher und lege sie gleichmäßig übereinander. Lege sie dann auf einen der Pappteller. Der Pappteller sollte sich auf einem harten Untergrund befinden.
  4. Nimm deine Samen und verteile sie auf den Papiertüchern, die sich auf dem Pappteller befinden. Sie sollten ungefähr 2 cm Abstand voneinander haben, da sie genug Platz brauchen, um zu keimen.
  5. Nachdem du die Samen gleichmäßig verteilt hast, nimm die anderen 2 Papiertücher, leg auch diese ordentlich übereinander und gib sie auf die Samen. So, dass sie mit den unteren Papiertüchern abschließen, die Ränder und Ecken also übereinander liegen. Du hast jetzt 4 Schichten: den unteren Pappteller, die 2 Papiertücher, die Samen und oben drauf die anderen 2 Papiertücher.
  6. Da die Keimung Dunkelheit benötigt, fehlt jetzt nur noch der letzte Schritt – gib den zweiten Pappteller auf alles, und zwar so, dass die untere Seite des Tellers nach oben zeigt.
  7. Finde einen immer gleichmäßig warmen – die perfekte Temperatur liegt zwischen 20 und 30 Grad Celcius – Ort, an dem deine Samen in Ruhe keimen können. Wichtig ist, dass der Untergrund hart ist und die Samen nicht durch äußere Einflüsse gestört werden. Wähle also einen Ort, zu dem nur du Zugang hast. Je weniger die Samen beim Keimen gestört werden, desto stabiler die Temperatur, desto besser.
  8. Kontrolliere die Papiertücher. Wenn sie trocken sind, feuchte sie erneut an.
  9. Kontrolliere deine Samen täglich, um sicherzugehen, dass es ihnen gut geht.
  10. Sollten die Papiertücher ausgetrocknet sein, feuchte sie in jedem Fall erneut an.

Und als nächstes?

Bis die Keimung vollkommen abgeschlossen ist, können einige Tage, eine Woche oder sogar ein wenig mehr Zeit vergehen. Jeder Samen hat ein eigenes Tempo!

Es kann passieren, dass die Samen nicht keimen. Hoffentlich wird das bei deinen Samen nicht der Fall sein. Sei allerdings nicht überrascht, wenn ein Samen nicht keimt.

Wenn ein Samen sich nicht teilt und du nach ein paar Wochen keine Sprosse siehst, kannst du davon ausgehen, dass dieser Samen nicht keimen wird. Im Allgemeinen ist das Keimen kein komplizierter Prozess, auch wenn es vielleicht anfangs so scheint.

Die Keimung ist abgeschlossen, wenn der Samen sich geteilt hat und eine Sprosse zu sehen ist. Diese Sprosse wird unter Kiffern auch als „tap root“ bezeichnet.

Es ist wichtig, dass du den Samen während der Keimung so steril wie möglichst belässt. Du solltest deine Samen während der Keimung weder bewegen noch berühren.

Nachdem die Keimung abgeschossen ist, sind die Samen bereit, verpflanzt zu werden.

Was du wissen musst, um deine Hanfsamen zu keimen - WeedSeedShop Blog

Deine Samen einpflanzen

Jetzt ist es an der Zeit, deine Samen einzupflanzen.

Du brauchst kleine Töpfe, die ungefähr 4 cm weit und genauso tief sind. Ebenfalls brauchst du biologische Erde.

Gib die Erde locker in die Töpfe. Locker bedeutet, dass du sie nicht andrückst. Nimm dann einen Kugelschreiber oder einen Bleistift und steche ihn in die Erde. Somit erzeugst du ein Loch für deine Sprosse.

Nimm deinen gekeimten Samen und gibt ihn in die Erde. Führe diesen Schritt auf keinen Fall mit deinen Fingern durch – benutze eine Pinzette, um die Sprosse in den Topf zu geben.

Von der Keimung bis hin zur vollständig ausgewachsenen Pflanze musst du sicherstellen, dass du deiner Pflanze immer genug Wasser zur Verfügung stellst.

Benutze eine Sprühflasche, um deine Pflanze mit Wasser zu benetzen. Hierdurch vermeidest du, dass du sie überwässerst. Die Erde sollte immer feucht sein, damit der Samen perfekt wachsen kann.

Innerhalb einer Woche wird sich dein Samen in einen Setzling verwandelt haben. Du wirst einen kleinen Stamm mit kleinen Blättern sehen.

Jetzt weißt du, dass du dich auf dem richtigen Weg befindest!

Jetzt solltest du dich darum kümmern, größere Töpfe zu organisieren. Sobald sich die Pflanze zu entwickeln beginnt, ist es wichtig, dass sie mehr Platz zum Wachsen hat, um schlussendlich ihre volle Größe zu erreichen.

Setze deine Pflanze nicht sofort um, sei aber darauf vorbereitet. Manchmal überraschen dich deine Pflanze mit einem schnelleren Wachstum, als du zuerst angenommen hast.

Wenn deine Pflanze 12-16 cm groß ist und vermehrt Blätter austreibt, ist es an der Zeit, sie in den nächst größeren Topf umzusetzen. Im weiteren Wachstumsprozess wirst du dies vielleicht erneut tun müssen.

Cannabis: Der wachsenden Trend, dein eigenes anzubauen

Es scheint, dass das Eigenanbau Marihuanas absolut im Trend ist. Dies liegt vor allem daran, dass die Forschung mehr und mehr über die medizinischen Vorteile Marihuanas herausfindet. Die positiven Eigenschaften dieses magischen Krauts überwiegen mehr und mehr und verdrängen die negativen Klischees.

Man kann den vielen Medizinern, Patienten, Politiken,  Marktanalysten, Investoren und der allgemeinen Bevölkerung, die sich zu Gunsten Marihuanas äußern, kaum noch etwas entgegenhalten.

In einer Umfrage, in den USA und Kanada durchgeführt, sprachen sich 80% der Befragten für die Legalisierung Marihuanas in irgendeiner Form aus. Dies Länder öffnen die Türen für andere. Viele andere Länder, unter anderem England, diskutieren mittlerweile über die Legalisierung Marihuanas.

Cannabis öffnet eine neue Tür für Investoren, den Handel und individuelle Teilhaber. Marktanalysen ergeben, dass Angebot und Nachfrage Cannabis zu einer wachsenden Industrie verwandeln.

Während der wirtschaftliche Aspekt also in neue Dimensionen schießt, sprechen sich immer mehr Leute für eine komplette Legalisierung Marihuanas aus.

Vor allem Patienten, die es zu medizinischen Zwecken nutzen, treiben die Bewegung voran. Sie berichten von den positiven Effekten, die medizinisches Cannabis erzielt. Mediziner schließen sich diesen Berichten ebenso an.

Michael Barnes, Neurologe und Professor der neurologischen Rehabilitation an der University of Newcastle-upon-Tyne spricht sich für die Legalisierung aus. Die von ihm durchgeführten und publizierten Studien zeigen die deutliche Heilwirkung, die Marihuana auf verschiedene Krankheiten hat.

Die positiven Nachrichten, die in letzter Zeit über Cannabis verbreitet werden, spielen zusammen mit den sich langsam ändernden Gesetzen zu Gunsten Marihuanas. Beides führt dazu, dass die Menschen sich mehr und mehr dafür interessieren, Cannabis selbst anzubauen.

Hierdurch kann man zu einem Teil dieser schnell wachsenden Industrie werden.

Am Ende des Tages

Es wird vorhergesagt, dass sich die Cannabisindustrie in den nächsten Jahren rasant vergrößert. Daher werden wahrscheinlich viele Leute mit dem Anbau beginnen.

Deine eigenen Pflanzen zu züchten ist ein kostengünstiger Zugang zu Marihuana. Die richtige Planung und Vorbereitung hilft dir, deine Pflanzen erfolgreich zum Wachsen zu bringen lassen. Indem du unseren Empfehlungen folgst, kannst du in kürzester Zeit gesunde Pflanzen anbauen.n

Wenn du nach Anfängersamen, speziellen Samen oder solchen Samen suchst, die dir eine reiche Ernte bescheren, ist Weed Seed Shop dein perfekter Ansprechpartner.

Comments

1 Kommentar zu „Was du wissen musst, um deine Hanfsamen zu keimen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top