Die Grundlagen des pH-Wert-Managements

Die Grundlagen des pH-Wert-Managements

Um gutes Marihuana zu erzeugen, ist es wesentlich, auf den pH-Wert der Erde zu achten. Die meisten Züchter stehen irgendwann vor der Notwendigkeit, den pH-Wert messen und anzupassen zu müssen. Es lohnt sich, darüber Bescheid zu wissen, bevor du diesem Problem gegenüberstehst. Lies diesen Artikel, um alles zu erfahren, was du über die Handhabung des pH-Werts wissen musst.

Der pH-Wert eines Gewächses ist das Maß, wie sauer oder basisch das Medium ist, in dem die Wurzeln wachsen. Er wird durch einen Logarithmus berechnet, wobei 0 am sauersten und 14 am basischsten bedeutet (7 bedeutet neutral).

Im allgemeinen Gartenbau spielt der pH-Wert eine wichtige Rolle. Bei Cannabis ist dies umso mehr der Fall. Größtenteils bevorzugt Cannabis einen leicht sauren pH-Wert. Diesen im Gleichgewicht zu halten, kann einen gewaltigen Einfluss auf deine Ernte haben.

Manchmal haben Züchter Glück mit ihrer Erdmischung und es ist praktisch keine Pflege während der Wachstumsphase erforderlich. Aber nicht alle haben so viel Glück und mitunter ist eine strenge Beobachtung und Pflege notwendig. Wird der pH-Wert korrigiert, wenn er abweicht, eröffnet dies deinem Cannabis die Möglichkeit, im bestmöglichen Milieu in Bezug auf die Nährstoffaufnahme zu gedeihen.

Dieser Beitrag ist für all diejenigen gedacht, die die Grundlagen erlernen wollen, wie man den pH-Wert misst und korrigiert.

Welche Rolle spielt der pH-Wert für Marihuana?

Die Grundlagen des pH-Wert-Managements

Der perfekte pH-Wert für Marihuana bewegt sich innerhalb einer Bandbreite, da bestimmte Nährstoffe bei bestimmten pH-Werten besser aufgenommen werden. Das bedeutet, es ist in Ordnung, wenn der pH-Wert von Zeit zu Zeit leicht variiert, solange er sich im richtigen Rahmen bewegt.

Wenn du Erdzüchtungen betreibst, sollte der pH-Wert zwischen 6.0 und 7.0 betragen. Wenn du eine Hydrokultur züchtest, dann sind Werte zwischen 5.5 und 6.5 erstrebenswert.

Du solltest nicht um jeden Preis einen genauen pH-Wert anstreben, denn es bekommt der Erde gut, wenn sie von Zeit zu Zeit leichte Schwankungen aufweist. Einen Schwankungsbereich zu akzeptieren, bedeutet auch, dass du es vermeiden kannst, zu übertreiben oder zu untertreiben, wenn du den pH-Wert einstellst.

Wenn das Medium, in dem die Wurzeln wachsen, zu sauer oder zu basisch wird, kann es für deine Pflanzen schwierig werden, Nährstoffe zu beziehen. Das bedeutet, deine Pflanze könnte langfristig in Mitleidenschaft gezogen werden in Hinblick auf die Ernte, die Wirkstärke und ihre gesamte Gesundheit.

Aus diesem Grunde ist es extrem wichtig, einen gesunden Rahmen hinsichtlich des pH-Werts aufrechtzuerhalten. Wenn der pH-Wert nicht stimmt, kann es sein, dass du deinen Pflanzen Nährstoffe verabreichst, ohne dass dies eine Wirkung auf sie hat.

Was ist der ideale pH-Wert für Cannabis-Pflanzen?

Es ist wichtig zu begreifen, dass verschiedene Pflanzen unter verschiedenen pH-Bedingungen leben, weil sie derart gezüchtet wurden. Abhängig vom Wachstumsmedium, das du benutzt, variiert der ideale pH-Wert für eine Cannabis-Pflanze.

Wenn du eine Hydrokultur züchtest, kann der pH-Wert recht niedrig sein, etwa 5.5. Wenn du Erdzüchtungen betreibst, beträgt das ideale Spektrum zwischen 6.0 und 6.5. Alles außerhalb dieses pH-Spektrums wird es deinen Pflanzen erschweren, Nährstoffe für sich nutzbar zu machen. Dies kann ihr Wachstum ernsthaft beeinträchtigen.

Wie wird der pH-Wert gemessen?

Du kannst den pH-Wert von Erde oder Wasser messen, indem du ein pH-Test-Set verwendest. Das kannst du in jedem Gartengeschäft kaufen. Normalerweise hat dieses die Form von Streifen, Stiften oder Tropfen.

Es ist wichtig, den pH-Wert regelmäßig zu messen, wenn du gerade erst mit dem Züchten anfängst. Mit der Zeit wirst du feststellen, dass du erkennen kannst, wenn der pH-Wert aus dem Gleichgewicht gerät. Aber reg dich nicht auf deswegen – was nicht kaputt ist, muss man auch nicht reparieren.

Pflanzen, die gesund aussehen und gut wachsen, haben normalerweise kein Problem mit dem pH-Wert. Wenn deinen Pflanzen jedoch Nährstoffe fehlen, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass der pH-Wert nicht stimmt.

Manche Züchter können eine solche Abweichung an der Gesundheit und Farbe der Blätter erkennen. Jedoch ist es besser, das Problem zu beheben, bevor es die Wurzeln erreicht. Mit der Zeit wirst du die Anzeichen erkennen, ob deine Pflanzen ein Problem mit dem pH-Wert haben, und du wirst nicht einmal mehr messen müssen.

Den pH-Wert handhaben

Wenn du erkannt hast, dass du pH-Berichtigungen vornehmen solltest, solltest du eine Flasche mit einer Lösung kaufen, die den pH-Wert erhöht (pH Plus), und eine Flasche, die den pH-Wert senkt (pH Minus). Diese werden während der Zeit, in der du züchtest, unglaublich nützlich sein.

Das Ziel ist es sicherzustellen, dass der pH-Wert im notwendigen Rahmen bleibt. Vergiss nicht, du strebst nicht eine exakt genaue Messung an, sondern du willst, dass der pH-Wert sich innerhalb eines Rahmens bewegt, der für dein Wachstumsmedium ideal ist.

Den pH-Wert erhöhen/senken

Die Grundlagen des pH-Wert-Managements

Wenn du deinen Pflanzen Nährstoffe verabreichst, während du den pH-Wert angleichst, dann gib die Nährstoffe immer zuerst ins Wasser. Zu wissen, wie viel der jeweiligen Lösung du brauchst, wird immer eine Sache von „Versuch und Irrtum“ bleiben, aber wir geben dir anbei einige Richtlinien zur Hand:

  1. Miss den pH-Wert des Wassers mit den Nährstoffen, bevor du die Lösung hinzufügst, da die Nährstoffe den pH-Wert verändern können.
  2. Wenn du den pH-Wert des Wassers gemessen hast, solltest du überlegen, wie viel der Lösung du hinzugeben musst. Denk daran, den pH-Wert noch einmal zu messen, bevor du deine Pflanzen mit der Mischung, die du gerade hergestellt hast, gießt! Falls der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig ist, schütte sie weg und mach eine neue Mischung.
  3. Um ganz sicher zu sein, prüfe das erste Wasser, das aus deinen Pflanzen herausfließt. Wenn der pH-Wert hier ausgeglichen ist, dann kannst du sicher sein, dass du die Erde wieder in das richtige pH-Gleichgewicht gebracht hast.

Wie viel pH-Wert-Lösung ist nötig?

Die allgemeine Regel besagt, dass 1 ml pro 4 Liter Wasser den pH-Wert um einen Punkt absenkt.

Das ist eine sehr allgemeine Richtlinie, da dies auch vom Wasser abhängt, das du benutzt. Wasser, das voller „Zeug“ steckt, beeinflusst den pH-Wert anders als weiches Wasser. Sei dir also dessen bewusst, was für eine Art Wasser du benutzt, und füge entsprechend viel Lösung hinzu.

Hinsichtlich der pH Plus-Lösung kannst du zwischen 2 und 4 ml pro 4 Liter Wasser dazugeben, um den pH-Wert um einen Punkt zu erhöhen. Sie hat eine deutlich schwächere Wirkung als pH Minus. Deswegen kannst du damit etwas großzügiger verfahren.

Füge alles dem Wasser hinzu!

Vermische nicht die Nährstoffe und Zusätze miteinander! Diese sollten jeweils dem Wasser hinzugefügt werden. Wenn du sie miteinander mischst, kann dies chemische Reaktionen verursachen, bevor sie ins Wasser kommen, und das willst du doch vermeiden. Das gleiche gilt für die pH-Wert-Lösungen – du kannst diese hinzufügen, nachdem du die Nährstoffe zugesetzt hast. Gib sie jeweils nur tropfenweise dazu.

Zuletzt, übertreibe es mit nichts von dem, was du hinzufügst, ob dies nun Nährstoffe oder pH-Wert-Lösungen sind. Geh Tropfen für Tropfen vor, denn es ist leichter, später mehr dazuzugeben, als es wieder rückgängig zu machen, wenn du zu viel hinzugefügt hast.

Es existiert keine strikte Regel

Bitte sei dir im Klaren darüber, dass es sehr schwierig ist, absolut präzise zu sein, wenn es darum geht zu erklären, wie viel pH Plus oder pH Minus benutzt werden sollte. Das hängt von sehr vielen Faktoren ab, sogar von der Qualität der Nährstoffe, die du benutzt, um deine Pflanzen zu verpflegen. Das ist der Grund, warum es wichtig ist, dass du den pH-Wert der Lösung testet, bevor du sie deinen Pflanzen gibst.

Dieses Verfahren von „Versuch und Irrtum“ wird mit der Zeit eine konkretere Gestalt annehmen, weil du mit dem Gehalt deines Wasser und der Frage, wie viel pH Plus oder pH Minus du verwenden solltest, vertrauter werden wirst.

Letztendlich geht es darum, innerhalb des richtigen Rahmens zu bleiben. Es ist Zeit- und Energieverschwendung zu versuchen, den pH-Wert auf einen genauen Wert bringen zu wollen. Nach einigen Malen gießen wirst du ein Gefühl dafür bekommen, wie viel von jedem Inhaltsstoff du hinzugeben musst, um den idealen pH-Wert für deine Zuchtanlage zu erzielen.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Emma Ryte

    Emma Ryte

    Ich bin in Deutschland geboren, habe während meiner Kindheit in England gelebt und meine High-School-Jahre in den USA verbracht. Meine Eltern sind mehr oder weniger Hippies, und deshalb hatte ich die Möglichkeit, mich frei zu entscheiden und meiner Leidenschaft für die Cannabispflanze nachzugehen. Meine Liebe zum Schreiben folgte bald danach. Durch das Schreiben über das Thema Cannabis habe ich viel über die Nutzung, den Anbau, die gesundheitlichen Vorteile und die industrielle Nutzung der Pflanze gelernt und teile dieses Wissen gerne! Ich besuche Amsterdam so oft wie möglich und schätze die Atmosphäre dort sehr, vor allem wenn es um Cannabis geht. Das motiviert mich dann, neue Dinge auszuprobieren, und ich erfahre auch viel über die Entwicklungen in der Branche. Könnte ich mir eine Person wünschen, mit der ich etwas rauchen möchte, wäre das Stevie Wonder. Ich liebe es, zu seiner Musik zu entspannen und high zu sein, und ich würde ihn gern einmal treffen!
    Weiterlesen
Scroll to Top