Effekt des Cannabis-Gebrauchs aufs Träumen

Effekt des Cannabis-Gebrauchs aufs Träumen

Fast jeder Kiffer hat schon davon berichtet, welchen einflussreichen Effekt Cannabis darauf hatte, sich Träume wieder ins Gedächtnis zu rufen. Aber wie genau beeinflusst der Marihuana-Gebrauch den Schlaf, um dieses interessante Phänomen hervorzurufen? Schlaf und Gedächtnis sind zwei Faktoren, die die Erinnerung deines Traums behindern können – und beide werden durch den Cannabis-Gebrauch enorm beeinträchtigt. Dieser Artikel wird dir alles darüber erzählen, welche Effekte Hanf auf diese mysteriöse, visionäre Erfahrung hat.

Der Effekt des Cannabis-Gebrauchs auf den REM-Schlaf und das Träumen ist sowohl für Wissenschaftler als auch für Marihuana-Nutzer ein interessantes Thema.  Ob aus Angewohnheit oder zu medizinischen Zwecken – viele Marihuana-Nutzer verwenden Cannabis vorm ins Bett gehen, und die Effekte, die es auf den Schlaf hat, sind variierend und interessant.

Abgesehen davon, dass Marihuana eine sedative Eigenschaft innehat und oft als Behandlung für Insomnia verwendet wird, berichten einige über Einschlafprobleme, nachdem sie Marihuana geraucht haben. Und beinahe alle Kiffer berichten, dass sich ihre Fähigkeit, sich ihre Träume wieder ins Gedächtnis zu rufen, erhöht hat, vor allem, wenn sie es vor dem Einschlafen anwenden. Was ist also los mit Hanf und Träumen? Wenn du ein visionärer Typ bist, dann lohnt es sich für dich, das Folgende zu lesen.

Effekt des Cannabis-Gebrauchs aufs Träumen

Wie THC den REM-Schlaf beeinflusst

Der Schlafzyklus eines Menschen geht durch viele Phasen, aber es ist eine besondere, in welcher das Träumen stattfindet. Das Träumen findet in den frühen Phasen statt – meistens, bevor man die Phase des Tiefschlafs erreicht, und direkt nach dem man sie wieder verlässt.  Diese Schlafphase wird REM (Rapid Eye Movement, sinngemäß: schnelles Augenrollen) genannt. Nur weil du dich an deine Träume vielleicht mal nicht erinnern kannst, heißt das nicht, dass REM nicht stattgefunden hat. Die Klarheit, mit der wir uns an eine Traumerfahrung erinnern, hängt von vielen Faktoren ab, und THC ist eine davon.

Studien haben gezeigt, dass THC den Schlafzyklus dadurch beeinflusst, dass es sowohl die Dauer der REM-Phase als auch die Aktivität der Augenbewegungen reduziert. Daher brauchen die Menschen, die vor dem Schlafengehen rauchen, mehr Schlaf, da eine gewisse Zeitspanne des REM-Schlafs benötigt wird, damit sich eine Person ausgeruht und frisch fühlt. Nichtsdestotrotz beeinflusst der Gebrauch THCs die Phase des REM-Schlafes, da es die Intensität der Augenbewegungen reduziert. Je klarer du in einem Traum bist, desto intensiver treten die Augenbewegungen auf, was dazu führt, dass du dir deinen Traum einfacher in Erinnerung rufen kannst.

Im Gegensatz hierzu wird CBD damit in Zusammenhang gebracht, Klarheit oder Wachheit in den Träumen hervorzurufen. Dies könnte für die verschiedenen Reaktionen auf Cannabis und seinen Effekt auf den Schlaf von Bedeutung sein. Am Ende des Tages reagiert jeder Körper anders auf Medizin oder psychoaktive Mischungen, daher gibt es auch in diesem Zusammenhang keine Ausnahme. Hierauf hinweisend berichten fast alle Marihuana-Nutzer davon, dass sich ihre Fähigkeit, sich an ihre Träume zu erinnern, nach dem Anwenden erhöht, vor allem, wenn sie einen Albtraum hatten.

THC und der Erinnerungsfaktor

Jeder, der schon einmal geträumt hat, weiß, dass sich, direkt nach dem Aufwachen, die Erinnerung verflüchtigt. Für all jene, die sich besonders für ihre Träume interessieren, ist es wichtig, dass sie möglichst zeitnah nach dem Aufwachen dokumentieren, was passierte, um das sich Erinnern an die feinen Details sicherzustellen. Sogar diejenigen, die Hanf nicht benutzen, erfahren diesen plötzlichen Ansturm der Amnesie, obwohl sie gerade so etwas Echtes erfahren haben wie “waches Leben”. Und dann ist da immer der Effekt, den THC auf das Kurzzeitgedächtnis hat.

Es gibt einen bekannten und erforschten Effekt auf die Fähigkeit des Gehirns, Kurzzeiterinnerungen festzuhalten, wenn man unter Cannabiseinfluss steht, und dies hat zweifelsohne einen Effekt auf die Fähigkeit, seine Träume zu rekapitulieren. In dieser Hinsicht arbeitet Marihuana wirklich gegen die Traumerfahrungen, vor allem für die unter uns, die Spaß daran haben. Obwohl diese Theorie nicht erforscht wurde, ist es wahrscheinlich möglich, dass man, trotz der Tatsache, dass im REM-Schlaf Wachsamkeit möglich ist, sich an die Träume auf Grund einer Fehlfunktion des Gedächtnis nicht erinnern kann.

Wenn du zu den Personen gehörst, die gerne träumen, dann kann der Marihuana-Konsum eine Hürde darstellen. Es ist auf Grund der Art und Weise, wie er Schlaf und Gedächtnis beeinflusst, unleugbar, dass der Cannabis-Gebrauch es schwieriger gestaltet, den Wachsamkeitszustand in Träumen zu erreichen, der Erfahrungen sichtbar macht.

Effekt des Cannabis-Gebrauchs aufs Träumen

Der REM-Rebound

Der REM-Rebound ist ein interessantes Phänomen, das nicht nur mit dem abgebrochenen Haschischgebrauch, sondern auch mit anderen Substanzen wie Alkohol und Schlafmitteln vorkommt. Wenn du dich dazu einschließt, den Cannabiskonsum einzustellen, kann es passieren, dass du dich wie ein Superheld fühlen wirst, mit der Fähigkeit, in deinen Träumen wach zu sein. Dies ist das erste Symptom des REM-Rebounds. Beinahe jeder, der sich dazu entscheidet, eine Toleranzpause einzulegen, oder den Marihuana-Gebrauch sogar ganz aufzugeben, berichtet von einer abnormalen Intensivierung des REM-Schlafs, insbesondere in Form von Albträumen. Manchmal kann diese abnormale, intensive Traumerfahrung nach dem Absetzen für Monate andauern.

Fakt ist, dass der menschliche Körper (und Geist) eine gewisse Zeitspanne des REM-Schlafes braucht, um sich erholt und gut zu fühlen. Wenn er einen langen Zeitraum darauf verzichtet hat, ist davon auszugehen, dass er, um seine Kraftreserven wieder aufzufüllen, das anknabbert, woran er sich bis jetzt festgehalten hat. Selbst die, die unter Schlafmangel leiden, können einen REM-Rebound erfahren, da der Körper danach verlangt, seine Ruhelosigkeit auszugleichen. Wenn du der visionäre Typ bist, kann dies eine ziemlich erleuchtende Erfahrung sein, wenn du das Träumen allerdings hasst, kann dies eine Hürde sein, die du überwinden musst, solltest du Marihuana absetzen.

Möglichkeiten, deine Torte zu bekommen und sie auch zu essen

Naja, einige unter uns wollen die Möglichkeit haben, Marihuana zu gebrauchen und gleichzeitig ein gesundes Traumleben zu haben. Mit Geduld kannst du es dir antrainieren, deine Torte zu haben und sie auch zu essen. Die Wahrheit ist, dass der Wachzustand in Träumen wirklich nur der Wachzustand ist, und du kannst dies üben, obwohl du Cannabis konsumierst.

Der erste Schritt ist Achtsamkeit. Je achtsamer du während deines Tages bist, desto mehr hast du dir selbst antrainiert, sogar in deinem REM-Schlaf aufzupassen. Du kannst Methoden wie Meditation oder Atemübungen praktizieren. Einige Studien haben gezeigt, dass du durch das Zuhalten der Augen direkt während des Aufwachens in der Lage bist, diesen hypnotischen Zustand zu verwenden, um dich einfacher an deine Träume zu erinnern.

Schlussendlich ist das Beste, was du tun kannst, das Einstellen des Rauchens, bevor du ins Bett gehst. Schränke deinen Marihuana-Gebrauch nach einer gewissen Zeit genauso ein, wie du es mit Kaffee tun würdest, und erhöhe dadurch die Chance des Nachlassens, bevor es einen wirklich starken Effekt auf deinen Schlaf haben kann.

Neben allen diesen Vorschlägen gibt es keinen Zweifel über den Effekt, welchen der Marihuana-Konsum aufs Träumen hat. Für einige ist dies die beste Sache über Cannabis, und für andere ist eine Hürde, die es zu bewältigen gilt. Der Gebrauch von Cannabis beeinflusst nicht nur, wieviel REM-Schlaf du bekommst, sondern auch, wie qualitativ dieser ist. Dies ist eine wichtige Schlafphase für den Körper und deswegen ist es wichtig, durch ihn genährt zu werden. Für einen langen, tiefen Schlaf könnte der Hanf-Gebrauch also etwas für dich sein. Wenn du allerdings der Typ bist, dem es gefällt, das Sternenreich zu erkunden, könnte Cannabis für deine Wünsche eine Hürde darstellen.

Comments

1 Kommentar zu „Effekt des Cannabis-Gebrauchs aufs Träumen“

  1. Unbekannter

    An Träume erinnern,nee,geht nicht,will Ich auch nicht , bin froh wenn Ich quasi schlafe wie ein Toter und das ist nach dem rauchen der Fall ( gewesen kann Ich schon bald sagen) hab schon ein halbes Jahr nichts mehr geraucht fühle mich einfach nicht wohl dabei mit 60 Jahren kann durchaus sagen bin Ich vielleicht auch zu alt für so was. Oder sollte mal eine reine Sativa versuchen. Was mach Ich jetzt nur mit dem ganzen Gras das Ich noch habe aufheben im Einmachglas hält sich das ewig mein 3 Jahre altes NL erinnert mich jetzt schon eher an das Haschisch von früher liegt aber auch an der frische frisch geerntet ist gleich sehr stark.Hat aber nichts mit Träumen zu tun was Ich auch normalerweise nicht viel tue nur durch das Tilidin gegen schmerzen träume Ich manchmal eine scheiße zusammen. Im übrigen halten Psychologe es für ganz normal das sich jeder an Träume nicht mehr erinnern kann im gegenstz sind die , die sich erinnern meschugge.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Author_profiles-WSS-Sera Jane Ghaly

    Sera Jane Ghaly

    Ich bezeichne mich selbst gerne als Freigeist, der die Welt bereist. Geboren inMelbourne, Australien, fühle ich mich überall auf der Welt zu Hause. Wörter und Sprachen sind meine Leidenschaft. Ich verwende sie als Fahrzeug, um mich durch diese multidimensionale, menschliche Erfahrung zu navigieren. Meine Begeisterung für Marihuana begann in den USA, seither bereise ich, inspiriert von diesem Kraut, die Welt. Mary Jane hat mir die Türen zu schamanistischen Zeremonien im Amazonas und zu Rauchzeremonien mit Babas in Indien geöffnet. Ich würde gerne einmal mit Joe Rogan einen Joint rauchen!
    Weiterlesen
Scroll to Top